Homepage 50plus.at Suche Gesamtregister oesterreich-info.at Facebook Einladung

Lungenentzündung / Pneumonie

Eine Entzündung des Lungengewebes kann vielfältige Ursachen haben. Am häufigsten für eine Pneumonie verantwortlich sind (Beispiele): , Staphylokokken, Legionellen, Klebsiellen, Mykoplasmen, Chlamydien, Haemophilus influenzae, E.coli, Grippeviren, Adenoviren, Respiratory Syncytial Viren, Parainfluenzaviren, Coronaviren, Herpesviren, Masernviren, Aspergillus, Candida, Toxoplasma gondii, Pneumocystis carinii und viele mehr.

Weitere Auslöser können sein: Einatmung von Fremdkörpern, Reizgasinhalationen, allergische Reaktionen (z.B. auf Schimmelpilze) oder auf Basis einer Lungenstauung, ausgelöst im Rahmen einer Herzinsuffizienz.

Verläuft eine Lungenentzündung typisch, so führt sie schnell zu hohem , Schüttelfrost, starkem , Auswurf, Atemnot, Schmerzen im Brustkorb und schwerem Krankheitsgefühl. Manche Erreger verursachen jedoch eine sogenannte atypische Lungenentzündung, mit einem durchaus milderem Krankheitsbild, welches die Diagnosestellung in vielen Fällen hinauszögert und gehäuft im höheren Lebensalter auftritt: langsamer Beginn, leicht erhöhte Körpertemperatur, trockener Reizhusten und (wenn überhaupt) leichtes Krankheitsgefühl, Kopf- und Muskelschmerzen.

Diagnose

  • Beschwerdebild
  • Klinische Untersuchung, inklusive Auskultation = "Abhören" (lässt nicht immer eine Pneumonie erkennen)
  • Lungenröntgen (zeigt stets eine Veränderung)
  • Eventuell zusätzlich: Laborwerte (z.B. Anstieg der Leukozyten bei bakteriell bedingter Lungenentzündung), Pulsoxymetrie, Blutgasanalyse und Erregernachweis (z.B. bei Lungenentzündung im Krankenhaus oder bestehender Immunschwäche).

Therapieoptionen

  • Antibiotika: Bakterielle Infektionsbekämpfung / Vorbeugung einer zusätzlichen bakteriellen Infektion im Rahmen viral verursachter Lungenentzündungen (Problem: Zunehmende Resistenzentwicklung von Bakterien, v.a. bei im Krankenhaus erworbenen Pneumonien)
  • Virostatika bei bestimmten viralen Pneumonien
  • Antimykotika (Mittel gegen Pilzinfektionen)
  • Schonung
  • Fiebersenkende Maßnahmen bei Bedarf
  • Viel Trinken (verflüssigt das Sekret, dieses kann besser abgehustet werden und zum Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes bei Fieber)
  • Sekretionsfördernde Medikamente
  • Inhalationen
  • Bronchienerweiternde Medikamente (Inhalation)
  • Sauerstoffgabe (Nasensonde)
  • Beatmung
  • Atemgymnastik bei chronischen Entzündungen

Prognose

Die Prognose ist vom Alter, eventuell vorhandenen Grunderkrankungen, Erregertyp und Therapiebeginn abhängig. Für ältere Menschen stellt die Lungenentzündung in gesteigertem Maße eine lebensbedrohliche Krankheit dar, in deren Verlauf schwerwiegende Komplikationen auftreten können. Die Prognose wird ungünstig beeinflusst durch:

  • Alter über 65 Jahre
  • Bestehende Grunderkrankungen von Herz und/oder Lunge
  • Abwehrschwäche
  • Alkoholmissbrauch
  • Lungenentzündung während eines Krankenhausaufenthaltes

Vorbeugung

  • Im Erwachsenenalter sind Pneumokokken die häufigsten Erreger von ambulant (außerhalb des Krankenhauses) erworbenen Lungenentzündungen. Es wird daher geraten, sich ab dem 65. Lebensjahr gegen Pneumokokken impfen zu lassen, Auffrischung alle fünf Jahre. Für Jüngere gilt die Impfempfehlung besonders dann, wenn Grunderkrankungen (Herz-, Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus, usw.) oder Abwehrschwächen bestehen. Impfungen werden in diesen Fällen bereits ab dem 3. Lebensmonat durchgeführt.
  • Ebenso wichtig: Jährliche Grippeimpfung.
  • Im Rahmen des Kinderimpfplanes wird im ersten und zweiten Lebensjahr eine Haemophilus influenzae – Impfung routinemäßig durchgeführt.

Siehe auch

 

NEU: PyramidenkogelStadtturm InnsbruckMuseum für angewandte KunstFitness und Wellness BlogTrennung vom PartnerKlassische Musik BlogPflege betagter AngehörigerKulinarik BlogWeintippFotowettbewerb.

   
 

 

Berührend heilen und entspannen

   

Alle Informationen sind sorgfältig journalistisch recherchiert, jedoch geben wir keine Gewähr für deren fachliche Richtigkeit und in den Texten angeführte Mengenangaben. Deren Beachtung oder Anwendung liegt im Verantwortungsbereich der LeserInnen. Die Texte können fallweise Ausschnitte von PR-Zusendungen, MitarbeiterInnen-Texten sowie Produktplatzierungen enthalten. Copyright by Andreas Hollinek, 2014. . Google+ Publisher. Impressum

50plus gesamt

Themenkanal Gesundheit