https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Augenheilkunde / Augenarzt

Die Sehkraft bis ins hohe Alter zu bewahren, stellte eine der Säulen der Lebensqualität dar. Am Weg dorthin gilt wie bei vielen Gesundheitsthemen: Vorbeugen ist besser als Heilen! Ihr bester Ansprechpartner dabei ist Ihr Augenarzt bzw. Ihre Augenärztin (gegebenenfalls auch auf einer Augenklinik oder in der Augenabteilung eines ). Hier die häufigsten Gründe für eine Konsultation eines Ophthalmologen / einer Ophthalmologin.

Augenheilkunde / Augenarzt
Foto © Andreas Hollinek

Kurzsichtigkeit / Myopie

Nach Modellrechnungen wird bis 2050 die Hälfte der Weltbevölkerung kurzsichtig sein. Die Hauptursachen liegen bei Lichtmangel in der Kindheit bzw. bei zu viel Naharbeit. Zur Vorbeugung sollten sich Kinder daher möglichst zwei Stunden pro Tag im Freien aufhalten und gleichzeitig die Zeiten der Naharbeit (Lesen, Arbeiten am Handy, PC, Laptop, Tablet) reduzieren. Regelmäßige augenärztliche Kontrollen helfen, die Kurzsichtigkeit rechtzeitig zu erkennen, gegenzusteuern und Folgeerkrankungen zu verhindern.

Bildschirmarbeit, trockenes Auge

Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten und klagen über Brennen oder Fremdkörpergefühl. Die Ursachen: Durch vermehrte Bildschirmarbeit, Klimaanlagen, UV- und Ozon-Einwirkung sowie durch Medikamente wie der Pille kommt es zur Schädigung des Tränenfilms. Besorgniserregend: Immer mehr junge Leute sind davon betroffen. Das Trockene Auge ist kein kosmetisches Problem, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung. Der Tränenfilm dient nicht nur der Befeuchtung der Hornhaut, sondern er enthält eine ganze Reihe wichtiger Stoffe zur Abwehr von Erregern. Ist er nicht mehr intakt, kommt es zum Aufreißen des schützenden Filmes, zu regelrechten Löchern, durch die Keime eindringen und oft schwere Infektionen verursachen können.

Führerschein

Die Augenuntersuchung im Zusammenhang mit dem Führerschein soll der Verkehrssicherheit dienen. Nicht selten werden dabei bislang unbekannte Sehdefekte entdeckt, denen nicht nur "Dioptrienabweichungen" (die mit einer Brille zu korrigieren sind), sondern echte Augenkrankheiten zugrunde liegen. Die Untersuchung beim Augenfacharzt ist daher ein entscheidender Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Grauer Star / Katarakt

Eine Katarakt (oft auch als Grauer Star bezeichnet) ist eine Trübung der Augenlinse. Die Augenlinse funktioniert wie die Linse eines Fotoapparates. Sie fokussiert die einfallenden Lichtstrahlen auf der Netzhaut im hinteren Augenabschnitt und erzeugt dort eine scharfe Abbildung, die in weiterer Folge an das Gehirn weitergeleitet wird. Wenn die Linsentrübung zunimmt, wird das Sehvermögen schlechter. Erste Anzeichen sind Schwierigkeiten beim Fahren in der Nacht oder bei wechselnden Lichtverhältnissen, Blendung, erschwertes Lesen, herabgesetzte Farberkennung oder häufige Änderung der Brillenglasstärke. Ein Grauer Star kann so weit fortschreiten, bis nur noch hell und dunkel unterschieden werden kann.

Grüner Star / Glaukom

Das Glaukom (Grüner Star) ist eine Erkrankung des Sehnervs. Es ist weltweit die häufigste Ursache irreversibler Erblindung. Die Krankheit verläuft schleichend und wird oft erst erkannt, wenn der Sehnerv bereits irreparabel geschädigt ist. Die Betroffenen leiden dann unter Gesichtsfeldausfällen, die bis zur völligen Erblindung reichen können. In Österreich sind über 80.000 Menschen betroffen, ein Großteil davon ahnt nichts von der Erkrankung. Nur mit der regelmäßigen Glaukomkontrolle durch den Augenarzt kann der Grüne Star rechtzeitig erkannt werden.

Altersbedingte Makuladegeneration

Die ist eine häufig auftretende Erkrankung der Netzhautmitte (Makula), die vor allem Menschen betrifft, die älter als 50 Jahre alt sind. Eine AMD tritt auf, wenn eine entsprechende familiäre Veranlagung besteht, der Zeitpunkt der Erkrankung und der weitere Verlauf wird aber durch verschiedene andere Faktoren beeinflusst, wie Rauchen, Ernährung, Übergewicht, ethnische Herkunft und Geschlecht.

Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie (auch "diabetisches Auge" genannt) ist in der westlichen Welt die häufigste Erblindungsursache bei Menschen zwischen dem 20. und dem 65. Lebensjahr. Bei bis zu 90 Prozent der Typ-1-Diabetiker ist nach einer Diabetesdauer von 15 bis 20 Jahren eine Retinopathie vorhanden. Bei Typ-2-Diabetikern besteht eine Retinopathie bereits bei einem Drittel der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnosestellung des .

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Sicherheitstüren Thermen Wellness Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook YouTube Instagram Twitter Deutschland Oesterreich Schweiz Amazon

oesterreich-info.at E-Privacy Info

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

22 Jahre 50plus.at Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at