www.50plus.at

Blogs 50plus Facebook YouTube Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Minsk

Das touristische Angebot von Minsk, der Hauptstadt von , befindet sich noch im Aufbaustadium und die Übernachtungsmöglichkeiten sind eher begrenzt. Jedoch hat Minsk einige Sehenswürdigkeiten, Museen und Theaterhäuser anzubieten. Ein netter Stadtspaziergang kann entlang der Swislatsch unternommen werden. Der Name der Stadt wurde vom Fluss Menka abgeleitet, einem Nebenfluss der Swislatsch. Auch heute noch durchquert die Menka die Stadt. Minsk zählt rund 1,9 Millionen Einwohner und ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Herz eines Landes, dass eigentlich sehr jung ist, denn so wie es die Geschichte der Weißrussischen Republik zeigt, hatten die Weißrussen bis 1991 keinen eigenen Staat.

In den Geschichtsbüchern wird Minsk zum ersten Mal im Jahr 1067 genannt, und zwar im Zusammenhang mit einem Krieg zwischen Kiewer und Polnischen Fürsten sowie den darauffolgenden Plünderungen. Im 14. Jahrhundert wurde die Stadt von annektiert und erwuchs zu einer bedeutenden Handelsstadt in der Region; eine Entwicklung, die im 16. Jahrhundert durch die Tataren gestoppt wurde, als diese die Stadt eroberten und anschließend zerstörten. Minsk wurde zwar wieder aufgebaut, jedoch schon im 17. Jahrhundert wurde die Stadt in Folge des Polnisch-Russischen Krieges erneut zerstört. 1812 waren es dann die Truppen von Napoleon Bonaparte, die die Stadt verwüsteten. Im 19. Jahrhundert begann die Epoche der Industrialisierung und mit ihr die wirtschaftlichen Verbindungen zu . Die Zeit relativen Wohlstands wurde dann durch Leid und Armut in den beiden Weltkriegen abgelöst. Im hat die Stadt 400.000 Menschenleben zu beklagen; die meisten davon Juden. Am 3. Juli 1944 kam dann endlich die Befreiung durch die Russen. Dieses Datum wird noch heute als Nationalfeiertag gefeiert.

Wie bereits oben erwähnt, proklamierte Weißrussland im Jahr 1991 seine Unabhängigkeit. Seitdem ist Minsk auch der Sitz der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Heute ist Minsk eine moderne Stadt, welche die Sowjet-Architektur mit den Baustilen der Moderne verbindet; dies als Folge der Tatsache, dass während des es hier fast jedes Haus zerstört worden war. In den letzten Jahren wurden die Bemühungen intensiviert, Theater, Museen, Hochschulen und Kirchen zu bauen.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

  • Akademie der Wissenschaften
  • Botanischer Garten
  • Dinamo-Stadion
  • Dreifaltigkeits-Vorstadt
  • Gedächtniskirche aller Heiligen
  • Gorki-Park (Vergnügungspark und Planetarium)
  • Heiliggeist-Kathedrale
  • Lenin-Platz
  • Listapad Festival (Filmfestival; alljährlich Anfang November; Website: )
  • Literaturmuseum des Dichters Jakub Kolas
  • Maksim-Bahdanowitsch-Literaturmuseum
  • Mariä-Namen-Kathedrale
  • Museum für Kriegsgeschichte
  • Nationales Akademisches Janka-Kupala-Theater
  • Nationalbibliothek
  • Nationales Balletttheater
  • Nationales Geschichtsmuseum
  • Nationales Kunstmuseum
  • Nationales Operntheater
  • Oktoberplatz
  • Oper
  • Palast der Republik
  • Promenade und Parks entlang der Swislatsch
  • Rathaus
  • Rote Kirche (Kirche des Hl. Simon und der Hl. Helena)
  • Schloss Pistschalowski
  • Siegesplatz mit Obelisk
  • Staatszirkus
  • Tschyschouka-Arena (Veranstaltungsdom)
  • Unabhängigkeitsboulevard
  • Unabhängigkeitsplatz
  • Yanka-Kupala-Park
  • Weißrussisches Museum zum Großen Vaterländischen Krieg
  • Zoo

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Neu und aktuell

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 1996-2021; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. Impressum.