https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Google plus Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Demenz

Eine Demenz macht sich hauptsächlich durch Störungen der , Beeinträchtigung des abstrakten Denkens und Betonung bereits vor Krankheitsbeginn bestehender individueller Persönlichkeitsstrukturen bemerkbar. Die schlechte Nachricht: Bei der Entstehung von Demenz spielen vor allem genetische Faktoren eine Rolle. Die gute Nachricht: Jeder kann persönlich etwas in Richtung Vorsorge tun. Am wichtigsten dabei: dem Gehirn Herausforderungen geben (siehe den Beitrag ), und viel Bewegung an der frischen Luft (z.B. und ). Erfordert es die Situation, empfiehlt es sich, Menschen mit Demenz zumindest zeitweise der Obhut einer dafür spezialisierte Institution anzuvertrauen (siehe auch den Beitrag ).

Demenz Pflegeheime
Foto © Andreas Hollinek

Die Entstehung einer Demenz lässt sich auf den fortschreitenden Untergang der Nervenfasern im Gehirn zurückführen, was zu einer Schrumpfung der Hirnstruktur führt. Die Schädigung der Nervenzellen kann mehrerlei Ursachen haben, im Großen und Ganzen lassen sich jedoch zwei Hauptauslöser ausmachen. In über der Hälfte der Fälle handelt es sich um eine Demenz vom .

Demenzhilfe-Initiative der Volkshilfe Österreich

Die Volkshilfe Österreich unterstützt Demenzerkrankte bei der Finanzierung wichtiger Betreuungsmaßnahmen. Dort erfahren Sie nicht nur über alles Notwendige, um in den Genuss der finanziellen Unterstützung zu kommen, sondern auch Infos zum Finden einer passenden Betreuung, von geeigneten Therapien, zum Sichern der Umgebung und zum richtigen Umgang mit Demenz. Homepage: .

Demenzberatungsstelle des Sozialhilfeverbandes Rohrbach

Bei der Demenzberatungsstelle des Sozialhilfeverbandes Rohrbach erhalten betroffene Person bzw. deren Angehörigen Informationen über die Krankheit und deren Begleiterscheinungen, bekommen Tipps für den Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen sowie Informationen über Unterstützungs- und Entlastungsangebote. In Sachen Pflegegeld, finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten usw. bekommt man eine Hilfestellung, um die Anträge richtig einzureichen. Darüber hinaus hat man hier eine Möglichkeit, sich bezüglich belastender Situationen offen auszusprechen. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 14.00 Uhr (nach telefonischer Vereinbarung unter der Telefonnummer 07289/8851-69318 oder 0660/3409527).

Stimulation des Gehirns

Altenheime und Pflegeheime mit Demenzbetreuung

Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Buchtipps

Vaskuläre Demenz

Bei der vaskulären Demenz (die Gefäße betreffend) sind verantwortlich. Diese müssen sich nicht zwangsläufig als mit plötzlichem Krankheitsbeginn äußern, sondern können auch schleichend und lange Zeit unbemerkt Schaden anrichten. Etwa 20 Prozent der Demenzformen sind vaskulär bedingt. Die Risokofaktoren sind die allseits bekannten Übeltäter , hohe bzw. hoher , , , und . Natürlich gibt es auch Mischformen aus beiden oben genannten Demenztypen.

Seltenere Formen stellen die Demenz im Rahmen der Parkinson-Erkrankung dar, die so genannte Levi-Body-Demenz. Auch eine schwere Alkoholabhängigkeit kann zur Entwicklung einer Demenz führen.

Etwa 7 Prozent der 65 Jährigen leiden an einer Demenz, zwischen dem 80. und 85. Lebensjahr sind es bereits 13 Prozent. Diese Zahl verdoppelt sich in den nächsten zehn Lebensjahren.

Ursächliche Therapieformen bestehen derzeit leider nicht, man hat allerdings festgestellt, dass das vor Krankheitsausbruch praktizierte Reserven schaffen und das Entstehen einer Demenz hinauszögern kann.

Pflege zuhause

Europaweit könnte mindestens 25 Prozent der Menschen, die derzeit aufgrund einer Demenz ins Pflegeheim ziehen, mit der entsprechenden Unterstützung durch ambulante Dienste adäquat zuhause (siehe auch unser Stichwort ) versorgt werden. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Studie, die die Universität Witten/Herdecke (UW/H) zusammen mit den Universitäten in Lund (Schweden), Maastricht (Niederlande), Manchester (England), Tartu (Estland), Toulouse (Frankreich), Turku (Finnland) und dem Hospital Clinic of Barcelona (Spanien) durchgeführt hat.

Fast vier Jahre lang haben sich die Projektpartner im Rahmen des von der UW/H koordinierten EU-Projekts "RightTimePlaceCare" mit den Fragen beschäftigt, wie die Pflege- und Versorgungssituation von Menschen mit Demenz und ihrer pflegenden Angehörigen in Europa aussieht, wie diese verbessert werden kann und welche Faktoren einen Umzug in ein Pflegeheim beeinflussen. Das Hauptaugenmerk des von der Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Gabriele Meyer wissenschaftlich koordinierten Projekts lag dabei auf der Übergangsphase von der häuslichen in die stationäre Betreuung. Unter anderem wurden dafür mehr als 2000 Menschen mit Demenz, die kürzlich in ein Pflegeheim gezogen waren oder für die ein Umzug als wahrscheinlich eingeschätzt wurde, sowie ihre pflegenden Angehörigen befragt.

In der Qualität der Pflege stellte die Projektgruppe EU-weit erhebliche Unterschiede fest. Sehr stark schwankte beispielsweise die Anzahl der angewandten freiheitsentziehenden Maßnahmen bei den Menschen mit Demenz, die im Pflegeheim leben (Bettgitter, Bauchgurte usw.). Spitzenreiter in der Anwendung waren hier Spanien (83%), Estland (48%) und Finnland (40%), während im EU-Schnitt in 32% der Fälle derartige Maßnahmen bei den untersuchten Menschen mit Demenz angewandt wurden. Die meisten Druckgeschwüre im Pflegeheim kamen in Estland vor (mit 14% doppelt so viele wie im EU-Schnitt), Psychopharmaka wurden am häufigsten in Frankreich (90%) und Spanien (81%) verabreicht. Hier liegt der EU-Schnitt ohnehin mit 70% sehr hoch. Auch bei Menschen mit Demenz, die zu Hause gepflegt werden, fallen die Ergebnisse ähnlich heterogen aus. Zentrale Erkenntnis ist jedoch, dass es kein teilnehmendes EU-Land gibt, das einem anderen in allen Aspekten der Pflegequalität überlegen ist.

Große Variation gibt es auch bei der Lebensqualität der Betroffenen. Diese wurde in Schweden und England am höchsten eingeschätzt und in Estland und Spanien am niedrigsten. Doch zwischen den Wohnorten zu Hause und Pflegeheim gibt es keinen Unterschied im Ausmaß der Lebensqualität.

Die Belastung der pflegenden Angehörigen hingegen war in allen Ländern in der häuslichen Pflege erheblich höher als in einer stationären Einrichtung. Aber auch hier gab es im Ausmaß der empfundenen Belastung erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern.

Als häufigste Faktoren, die EU-weit mit einem Umzug von Menschen mit Demenz in stationäre Einrichtungen assoziiert waren, identifizierten die Forscher die Abhängigkeit bei der Bewältigung alltäglicher Aktivitäten, Demenz-bedingte Verhaltensauffälligkeiten sowie die hohe Belastung der pflegenden Angehörigen. Doch gab es große Unterschiede in den Gründen für einen Heimeinzug zwischen den Ländern. "Bei der Entscheidungsfindung über den Umzug in ein Pflegeheim besteht in allen teilnehmenden Ländern Optimierungsbedarf", so Prof. Meyer. Viele Betroffene hätten durchaus in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben können, lautet das Ergebnis aus Expertenpanels, in denen abschließend alle Daten kritisch beurteilt wurden.

Wenn Menschen mit Demenz bei verbesserter ambulanter Unterstützung länger in den eigenen vier Wänden leben, kann dies zudem Geld sparen. Dies zeigte die ökonomische Begleitevaluation (siehe auch www.uni-wh.de/universitaet/presse), die durch Prof. Dr. Dirk Sauerland von der UW/H geleitet wurde. "Dieses Geld müsste wiederum in die ambulante Versorgung reinvestiert werden", fordert Prof. Meyer.

Tests zur Einschätzung des Demenz-Grades

Neurologische Untersuchungsmöglichkeiten, Beratung und Therapieeinrichtungen

Lektorat dieser Seite durch
Dr. med. Simone Höfler-Speckner

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Sicherheitstüren Thermen Wellness oesterreich-info.at Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook Google plus YouTube Instagram Twitter Flickr Deutschland Oesterreich Schweiz E-Privacy Info Amazon

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at