www.50plus.at

Blogs 50plus Facebook YouTube Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Bolivien

Bolivien grenzt im Westen an und , im Süden an und sowie im Osten und Norden an . Die Hauptstadt ist Sucre. Der Sitz der Regierung befindet sich jedoch in La Paz, das in 3200 bis 4100 Meter Höhe liegt. Weitere bekannte Städte sind Santa Cruz und El Alto. Ursprünglich besiedelten unterschiedliche Kulturen das Gebiet des heutigen Bolivien. Die bekannteste war die Zivilisation von Tiahuanaco. Im 15. Jahrhundert gehörte das Gebiet dem Reich der Inka an. Die spanischen Kolonialherren eroberten im 16. Jahrhundert das Land. Im Jahr 1825 wurde es von Simón Bolívar befreit. Dieser ist bekannt als südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer und das Land wurde später nach ihm benannt.

  • Hinweis: Leider ist Bolivien derzeit nur mit Verkehrsmitteln erreichbar, die signifikant zur weiteren Klimaerwärmung der Erde beitragen. Um unseren Planeten auch für zukünftige Generationen bewohnbar zu erhalten, sollte man auf touristische Reisen nach Bolivien so lange verzichten, bis Flugzeuge und Schiffe über umweltkonforme Motoren verfügen.

Bevölkerung

Eine große Anzahl der Bevölkerung des Landes gehört indigenen Bevölkerungsgruppen an. Zu diesen zählen Quechua und Aymara. Weitere Bewohner des Landes sind Nachkommen der spanischen Kolonialsiedler sowie Mestizen. Aymará, Quechua und sind die offiziell anerkannten Amtssprachen des Landes. In den Schulen und Universitäten wird auf Spanisch unterrichtet, jedoch seit dem Jahr 1995 wird bilingualer Unterricht gefördert. Bezüglich der Religion wird Bolivien durch den Einfluss der Katholischen Kirche geprägt. Wie in vielen südamerikanischen Ländern, lebt eine große Anzahl der Bevölkerung in Armut.

Landschaften

Zwei weit voneinander liegende Gebirgsketten der Anden durchziehen das Land. Diese erreichen eine Höhe von rund 6500 Meter. Zwischen ihnen befindet sich das zentrale Hochland (Altiplano). Dort, in 3810 Meter über dem Meeresspiegel, liegt der weltberühmte Titicacasee. Er ist der größte See . Zahlreiche Inseln des Sees beherbergen Relikte der Inka-Kultur (z.B. Isla del Sol). Eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit sind die sogenannten schwimmenden Inseln der Uros. Diese dienten ursprünglich dazu, um sich vor kriegerischen Angriffen zu schützen oder zu verstecken. Das Altiplano erstreckt sich bis Peru und Argentinien.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

Eine bedeutende Sehenswürdigkeit des Landes ist der weltweit größte Salzsee Salar de Uyuni. Zwischen dem Ostabhang der Anden und dem Ostbolivianischen Bergland erstrecken sich die sogenannten Yungas. Der flächenmäßig größte Teil des Landes gehört zu dem tropisch-heißen Tiefland, das Llanos genannt wird. Dieses ist nur sehr dünn besiedelt und wird unterteilt in die trockenen Savannen des Gran Chaco und die tropischen Regenwaldgebiete des Amazonas. In der Ebene des Amazonasbeckens gibt es 21 Nationalparks. Unter diesen ist der Noel Kempff Mercado sehr bekannt. Im Jahr 2000 wurde er zu dem Weltnaturerbe der UNESCO erklärt.

Klima

Aufgrund der enormen Höhenunterschiede ist das Klima in Bolivien sehr unterschiedlich. Das Altiplano rund um den Titicaca See und den Poopó See befindet sich in einer gemäßigten Höhenklimazone mit eher geringen jahreszeitlichen Temperaturschwankungen. Jedoch ist es geprägt von Tag- und Nachttemperaturschwankungen sowie einer mittleren Luftfeuchtigkeit. Im Ostabfall der Anden herrscht ein warm gemäßigtes bis subtropisches Klima. Das Gran Chaco Tiefland hat ein Savannenklima mit relativ großen jahreszeitlichen Temperaturunterschieden sowie zwischen Tag und Nacht. Der Regenwald des Landes ist weitgehend von einer tropischen Klimazone geprägt.

Bei einem Aufenthalt in den höher gelegenen Gebieten des Landes wird allen Besuchern empfohle schwere Speisen und Alkohol zu vermeiden. Um für alle Eventualitäten ausgestattet zu sein, sollten Sie Medikamente zur Behandlung der gefürchteten zur Verfügung haben.

Öffentlicher Verkehr

Das Eisenbahnnetz von Bolivien umfasst rund 3700 Kilometer. Hinsichtlich der Straßen des Landes ist zu erwähnen, dass ein Großteil der Straßen nicht asphaltiert ist. In der Regenzeit sind die Verkehrsbedingungen vor allem im Tiefland äußerst schlecht. Schiffverkehr findet auf den Flüssen des bolivianischen Tieflandes statt. Passagierschiffe verkehren in den Flüssen des bolivianischen Tieflandes sowie am Titicacasee.

Mag. Anna Hollinek / Mag. Pedro Perez Vargas

Siehe auch

Neu und aktuell

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 1996-2021; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. Impressum.