https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Google plus Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Routes des Jardins

Ihre vielfältige Landschaft und das milde Klima haben die Region Alpes-Maritimes zur auserwählten Erde für Gartenkunst gemacht. Die Engländer haben mit der Einführung exotischer Arten im letzten Jahrhundert wahrhafte Mosaiken komponiert, in denen sich die Gärten der Welt einreihen. Diese wunderschönen Juwele entfalten Fruchtbarkeit und Farbreichtum in prachtvollen Anwesen im Belle Epoque-Stil.

Die "Route des Jardins de la Riviera" (Straße der Gärten der Riviera) lädt Sie zur Endtdeckung von etwa 60 Gärten ein, die entweder Wunder der Natur oder Meisterwerke der Menschen sind. Vom Schlosspark in la Napoule über den Garten von Auguste Renoir in Cagnes-Sur-Mer, die Villa Ephrussi de Rothschild in Saint Jean Cap Ferrat bis hin zu zahlreichen Gärten von Menton werden Ihnen auf diese Weise die sagenhaftesten Seiten der Côte d'Azur enthüllt.

Die schönsten Gärten und Parks

Die Gärten des Schlosses von La Napoule: Die Gärten sind das Werk von Mary Clews, Gattin des amerikanischen Bildhauers Henri Clews, der das Schloss zu Beginn des 20. Jahrhunderts im gotischen Stil restauriert hat. Sie wünschte, eine französische Gestaltung mit romantischen Bezügen harmonisch in Einklang zu bringen.

Die Gärten des Schlosses von Gourdon: Der Park wurde im 17. Jahrhundert angelegt und enthält einen Garten im französischen Stil sowie einen italienischen Garten. Die hängenden Gärten, hoch über dem Tal der Loup sind mit Buchs und Eiben geschmückt und bilden einen erholsame, grüne Oase.

Der Park Thuret in Antibes: Der Park Thuret wurde einer der ersten Akklimatisierungsgärten an der Côte d'Azur. Er wurde vom Biologisten Gustave Thuret 1857 angelegt. Der Besitz wird heute vom INRA (Nationales agronomisches Forschungsinstitut) verwaltet. Jedes Jahr werden dort 150 bis 200 neue Bäume und Sträucher mediterranen oder subtropischen Ursprungs erforscht.

Die Gärten der Fondation Maeght in Saint-Paul: Die Kunst beherrscht den Park der Fondation Maeght. Ein Spaziergang, der zu den Werken (Skulpturen, Mosaik usw.) der größten modernen und zeitgenössischen Künstler führt.

Die Renoir Domäne in Cagnes-sur-Mer: Die Domäne des Malers Auguste Renoir, dessen Haus zum Museum wurde, beherbergt einen wunderbaren Olivenhain (etwa 150 Olivenbäume), der einen außergewöhnlichen Blick auf Haut-de-Cagnes bietet. Unbedingt sehenswert ist auch der Rosengarten von Frau Renoir (Rosen der Art Renoir) mit einigen Zitrusfruchtbäumen und der Skulptur der Venus Victorieuse.

Der Park Phoenix in Nizza: In einem 7 Hektar großen Bereich sind etwa zwanzig Themengärten verteilt. Sehenswert ist das größte Glashaus der Welt, in welchem 7 tropische oder subtropische Klimas nachgeahmt werden.

Die Villa Ephrussi de Rothschild in Saint-Jean-Cap-Ferrat: Rund um das Villenmuseum gibt es 7 Themengärten, die von Baronin Béatrice de Rothschild (spanisch, florentinisch, japanisch, provenzalisch, orientalisch, exotisch und französisch) zusammengestellt wurden. Eine Einladung zu einer wahrhaften Weltreise durch die Gartenkunst.

Menton: Im 19. Jahrhundert wurden in Menton prachtvolle Gärten errichtet. Sie sind berühmt für ihre tropischen Pflanzen und heute eines der Symbole dieses Badeortes mit dem Beinamen "Die Perle Frankreichs".

Der Garten Maria Serena: Der Park weist das mildeste Klima Frankreichs auf. Auf eineinhalb Hektar wurden tropische und subtropische Pflanzen akklimatisiert, darunter eine bedeutende Sammlung von Cycas-Palmen.

Der Garten Serre de la Madone: Dieser Park wurde zwischen 1919 und 1939 von dem großen Landschaftsgärtner Lawrence Johnston, dem Schöpfer von Hidcote Manor, angelegt und steht heute unter Denkmalsschutz. Terrassen, Steingärten, Pergolas, Wasserflächen und Orangenhain in einer Fülle von seltenen Baümen und Pflanzen machen daraus einen ganz besonderen Ort.

Fontana Rosa, der Garten der Romanciers: Dieser unter Denkmalschutz stehende Garten ist mit seinen Keramiken nach spanischer Mode sehr überraschend. Er wurde in den zwanziger Jahren vom Schriftsteller Vicente Blasco-Ibanez geschaffen.

Der Botanische Garten Val Rahmeh: Der Garten ist eine Zweigstelle des Staatlichen Museums der Naturgeschichte. Er lädt zu einer wahren botanischen Weltreise ein. In ihm befindet sich das einzige Exemplar des Sophora Toromino, des mystischen Baums der Osterinsel.

Der Garten Clos du Peyronnet: Ein von Humphrey Waterfield angelegter Garten, in dem Farbe und Bewegung durch das Spiel der aus aufeinanderfolgenden Becken gebildeten Wassertreppe eine harmonische Verbindung eingehen.

Der Garten Colombières: Der Maler und Schriftsteller Ferdinand Bac hat diesen Garten als eine Reise um das Mittelmeer angelegt. Er ist im Wesentlichen mit Zypressen und Olivenbäumen bepflanzt.

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Sicherheitstüren Thermen Wellness oesterreich-info.at Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook Google plus YouTube Instagram Twitter Flickr Deutschland Oesterreich Schweiz E-Privacy Info Amazon

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at