www.50plus.at

Blogs 50plus Facebook Suche E-Privacy Info Menü

MENU

50plus.at Blogs
Blogger: Andreas Hollinek

Fotostrecken www.oesterreich-info.at

02.04.2024. Die schönste, bequemste und umweltfreundlichste Art, die Schweiz zu entdecken, ist per Bahn. Ein perfekt ausgebautes Bahnnetz, pünktliche Züge und bestens getaktete Anschlussverbindungen machen dies möglich. Lesen Sie dazu meinen neuen Beitrag "" und folgen Sie dort den jeweiligen Links.

Mit der Bahn die Schweiz entdecken (Landwasser Viadukt)
Foto © Andreas Hollinek

02.03.2024. Theater-Tipp: "James Brown trug Lockenwickler" in den Kammerspielen der Josefstadt (Website: ). Das Spannungsfeld: "Wenn du singen willst, dann sing! Aber warum musst du jemand anders sein?" Lionel und Pascaline sind die Eltern von Jacob – und der hält sich, seit er fünf ist, für Céline Dion. Deshalb ist Jacob/Céline jetzt in einer Klinik. Dort hat er einen Freund gefunden, Philippe. So wie Jacob sich als Céline Dion sieht, so ist Philippe ein Weißer, der sich als Schwarzer definiert. Keiner von beiden lässt sich von der Biologie einschüchtern.

Spiel des Lebens
Foto © ZVG

Yasmina Reza, weltberühmt für ihre scharfsinnigen wie analytischen Komödien (u.a. "Gott des Gemetzels" und "Kunst"), beweist einmal mehr ein Gespür für gesellschaftliche Entwicklungen und Diskussionen. Ihr neuestes Stück bezeichnet sie als "Phantasie über die Identität oder die Verschiedenheit – wie man möchte." Ein Plädoyer für den Glauben, dass man einander nehmen und lassen kann, wie man ist. Aus dem Französischem von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel. Regie: Sandra Cervik, Bühnenbild: Sabine Freude, Kostüme: Aleksandra Kica, Musik: Eva Jantschitsch, Dramaturgie: Barbara Nowotny, Licht: Sebastian Schubert, Jacob Hutner: Julian Valerio Rehrl, Pascaline Hutner: Maria Köstlinger, Lionel Hutner: Juergen Maurer, Philippe: Dominic Oley, Die Psychiaterin: Alexandra Krismer. [Quelle: Kammerspiele in der Josefstadt]

24.01.2024. Unter dem Motto "Inspiration Haydn" präsentiert die Klassik-Konzertreihe "Haydnregion Niederösterreich" (Website: ) vom 23. März bis 15. Dezember 2024 ein durch das Komponistenbrüderpaar Joseph und Michael Haydn inspiriertes, künstlerisch hervorragend besetztes Programm mit knapp 30 Veranstaltungen an 14 Standorten in 11 Gemeinden rund um das Haydn Geburtshaus Rohrau.

Joseph Haydn Geburtshaus
Foto © Andreas Hollinek

Der Konzertzyklus zeichnet sich durch das außergewöhnliche Flair und die jeweils besondere Geschichte seiner Spielorte aus. Deren Bandbreite reicht von barocken Festsälen über die antike Römertherme in Carnuntum bis zum Heurigen-Innenhof in Göttlesbrunn. 2024 gastiert die Haydnregion Niederösterreich erstmals in der vor kurzem neu eröffneten Veranstaltungslocation Papierfabrik Varieté in Klein-Neusiedl – ein mit viel Fingerspitzengefühl renoviertes Industriebaujuwel, das 1793 auf Initiative eines Wiener Großhändlers als größte Papierfabrik des Wiener Beckens errichtet worden war. Dr. Michael Linsbauer, künstlerischer Leiter der Konzertreihe, über das Programm: "Das Festival-Motto 'Inspiration Haydn' zeigt einmal mehr, wie die Musik der Brüder Haydn eine wunderbare Basis für die Durchführung eines ganzjährigen Programms an den schönsten Orten der Region bildet. Eine hervorragende Auslastung von zirka 98 Prozent in der Saison 2023 bestärkt mein Team und mich, unseren Weg im Schulterschluss mit der Region und den lokalen Partnerinnen und Partnern sowohl in künstlerischer als auch in organisatorischer Hinsicht fortzusetzen. Einen Schwerpunkt und roten Faden des diesjährigen Programms stellen die Werke von Haydns Zeitgenossen dar, die in ihrem Kompositionsschaffen von ihrem Lehrmeister, Idol oder auch Komponistenkollegen inspiriert und beeinflusst wurden, darunter Marianna Martines, Anton Eberl, Johann Nepomuk Hummel und Ignaz Joseph Pleyel."

Programmatische Höhepunkte sind beispielsweise die Saisoneröffnung des Haydn Geburtshauses am 23. März mit einem musikalisch-diskursiven Programm über Marianna Martines – eine anno dazumal anerkannte Komponistin und Joseph Haydns wohl bekannteste Schülerin, die Aufführung beider Cellokonzerte von Joseph Haydn durch die international gefeierte Cellistin Harriet Krijgh in Schloss Petronell bzw. in der Kulturfabrik Hainburg, die Präsentation des neuen Haydn-Programms samt CD-Einspielung des fabelhaften Crossover-Quartetts The Erlkings, der "6. Internationale Haydn-Wettbewerb für Klassisches Lied und Arie" unter dem Juryvorsitz von Kammersängerin Angelika Kirchschlager sowie das Debut der Wiener Sängerknaben und des Orchesters Wiener Akademie (musikalische Leitung: Martin Haselböck) in der prachtvollen barocken Pfarrkirche in Bruck an der Leitha.

Unter den international renommierten Vokal-Solistinnen und -Solisten sind 2024 Volksopern-Sopranistin Rebecca Nelsen, Daniel Johanssen – einer der renommiertesten Oratorientenöre unserer Zeit – und Countertenor Thomas Lichtenecker. Auch ehemalige Preisträgerinnen und Preisträger des Internationalen Haydn Gesangswettbewerbs wie Jakob Hoffmann, Jerica Steklasa, Natalie Weinberg und Heidi Baumgartner werden an verschiedenen Terminen zu hören sein. Exzellente mitwirkende Vokalensembles sind das Damenquartett Spatzenklang, ehemalige Mitglieder der Gumpoldskirchner Spatzen, und die weltberühmten Wiener Sängerknaben.

Unter den bedeutenden Instrumentalistinnen und Instrumentalisten sind die Originalklang-Spezialisten Cornelia Löscher, Violine, Violoncellist Arne Kircher und Pianistin Varvara Manukyan, weiters Konzertorganistin und Kirchenmusikerin Maria Magyarová Plseková, Nachwuchsgeiger und "Rising Star" Leonard Baumgartner und die international vielfach engagierte und erfolgreiche Cellistin Harriet Krijgh, die heuer gleich zweimal als Solistin auftritt.

Ebenfalls konzertieren werden unter anderem die Beethoven Philharmonie unter der Leitung von Thomas Rösner, das Vienna Ensemble, die Originalklangensembles Barucco (Dirigent: Heinz Ferlesch) und die Schweizer Freitagsakademie sowie die Kammermusikformationen Korngold-Ensemble, Pleyel-Klaviertrio, Trio Frizzante, Artel Quartett, Kammerfunk, Sax Arte Saxophonquartett und das Ensemble Wiener Cammerstyl.

Musik- bzw. medizinhistorische Fachvorträge über Joseph Haydn halten Dr. Irene Suchy, Ö1-Redakteurin, Ausstellungsmacherin, Autorin, Fernsehjournalistin, Dramaturgin, Librettistin und Literatin, sowie Dr. Raimund Tremetsberger, Facharzt für Innere Medizin und Musikbegeisterter. Publikumslieblinge, bekannt aus Film, Fernsehen und von Theaterpodien, wie etwa Chris Pichler, Karl Markovics und Katharina Stemberger umrahmen einige Konzertprogramme mit Rezitationen, Anekdoten sowie Erzählungen aus dem Leben Joseph Haydns. Zu Gast bei Promi-Winzerin und PR-Lady Dorli Muhr im Rahmen der "Rohrauer Gespräche" sind in der Konzertsaison 2024 Martin Grassberger, Gerichtsmediziner und Autor, Neo-Intendantin von "Ars Carnuntum" Constantina Bordin und der mehrfach ausgezeichnete Autor, Journalist und Historiker Philipp Blom.

12.12.2023. Endlich wieder eine Sternstunde des Theaters in Wien: Samuel Becketts "Warten auf Godot" unter der Regie von Claus Peymann fesselt und fasziniert. Bernhard Schir (Wladimir), Marcus Bluhm (Estragon), Nico Dorigatti (Lucky) und Stefan Jürgens (Pozzo) entführen einen tief in die Welt des tragisch-komischen Sinnierens über das Leben und die Rolle, die eine (bloß ersehnte?) Erlösung dabei spielt. Bühnenbild: Paul Lerchbaumer. Kostüme: Su Bühler. Ein Muss für alle, die das Theater lieben – wenn man noch Karten bekommt:

Warten auf Godot in der Josefstadt 1
Foto © ZVG

Landstreicher Wladimir: Sag es doch, wenn es auch nicht wahr ist. Landstreicher Estragon: Was soll ich denn sagen? Wladimir: Sag: Ich bin zufrieden. Estragon: Ich bin zufrieden. Wladimir: Ich auch. Estragon: Ich auch. Wladimir: Wir sind zufrieden. Estragon: Wir sind zufrieden. [Schweigen] Was sollen wir jetzt machen, da wir zufrieden sind? Wladimir: Wir warten auf Godot.

Warten auf Godot in der Josefstadt 2
Foto © ZVG

17.10.2023. "Mache die Stadt zum Abenteuer und werde reich an Erfahrungen" – so lautet das Motto der "Planet Linz Days", die dieses Jahr von 19. bis 21. Oktober 2023 zum zweiten Mal stattfinden. Auf Initiative des Linz Tourismus und in enger Abstimmung mit Partner:innen in der Innenstadt können dabei Einheimische und Gäste die Stadt neu kennenlernen. Dazu zählen rund 80 Events, wie Live-Konzerte, Stadtführungen, interessante Begegnungen und kulinarische Kostproben. Die Eröffnung ist am 19. Oktober ab 17.00 Uhr in der Linzerie. An drei Tagen werden auch heuer wieder verschiedene Gastgeberinnen und Gastgeber ihre Türen öffnen und ganz persönlichen Einblicke geben. Bei Führungen zeigt sich die Stadt aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Aber auch Touren mit Locals, Konzerte, kulinarische Hotspots und mehr laden ein, die Besonderheiten der Region Linz kennenzulernen. Highlights wie Backstage-Touren, Häkelkurs oder die CenterRoas mit Gewinnspiel warten auf neugierige Gäste. In Kirchschlag freut man sich auf die Zeit im Kinderkletterpark und in Ansfelden auf Erkundungen rund um Anton Bruckner. Mehr dazu auf .

26.05.2023. klingt harmlos, nahezu poetisch. Doch es handelt sich um eine meist sehr schmerzhafte, von vielen unterschätzte Nervenerkrankung. Sie kann praktisch jede oder jeden treffen – tragen doch fast alle Erwachsenen über 50 Jahre das Virus nach einer Feuchtblattern-Infektion im Kindesalter in sich. Nach einer Virus-Reaktivierung bricht bei jeder/jedem Dritten im Lauf des Lebens aus, da die Leistungsfähigkeit des Immunsystems mit zunehmendem Alter abnimmt. Gerade Personen ab etwa 50 können erkranken und sogar für längere Zeit an den Schmerzen leiden.

Eine davon ist die ehemalige Radio- und TV-Moderatorin Martina Rupp, die sich aufgrund ihrer eigenen Krankheitsgeschichte für mehr Aufklärung engagiert: "Gürtelrose ist eine furchtbare Krankheit – so viele bekommen sie, und so wenige wissen darüber Bescheid. Das will ich ändern", so die prominente Betroffene. "Denn ich musste auch feststellen: Gürtelrose ist in Österreich ein Tabu. Da redet man nicht drüber. Ich verstehe eigentlich nicht warum."

Martina Rupp
Martina Rupp. Foto © accelent [Werbung/PR]

Auch andere ehemalige Patient:innen wissen einprägsame Erinnerungen zu erzählen – nachzuhören auf der Website der Initiative Gürtelrose-Info.at:

Gertraud z.B. schildert, wie sie der Schmerz in der Nacht überrollt, und Manfred erzählt, dass er sich vor Schmerzen das Hemd vom Leib gerissen hat. Sie alle mussten die leidvolle Erfahrung machen, wie die Nervenentzündung verläuft und welche nachhaltigen Folgen sie auf Gesundheit, Familien- und Berufsleben haben kann.

Allgemeinmediziner Dr. Peter Sigmund aus Gamlitz in der Steiermark sagt: "Gürtelrose sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen – ich überblicke schwere Verläufe mit Defektheilungen im Kopfbereich und kenne zahlreiche stark Leidende mit Post-Zoster-Neuralgie. Auch ich selbst hatte Herpes Zoster, und es war eine schwere Zeit, die man sich gerne ersparen würde." Ärzt:innen raten deshalb, sich über den Schutz vor zu informieren. Eine Impfung gegen Gürtelrose kann eine Erkrankung und somit auch mögliche Komplikationen verhindern. Sie ist im österreichischen Impfplan für alle Personen ab 50 Jahren und für Personen mit besonders hohem Risiko für bereits ab 18 Jahren empfohlen. Für medizinischen Rat wenden Sie sich bitte an die Ärztin / den Arzt Ihres Vertrauens!

Mit freundlicher Unterstützung von GSK [Werbung/PR] NP-AT-HZU-ADVR-230017, 05/2023

23.05.2023. Die ÖBB werden 100 Jahre alt und rechtzeitig startet der Verkauf von drei neuen ÖBB Geburtstagsprodukten: das Jubel-Vorteilspackerl, das Jubelpackerl zum KlimaTicket Ö und der ÖBB Reservierungsrabatt. Die Jubelpackerl beinhalten Ermäßigungen und exklusive Sparschiene-Angebote für ÖBB-Kund:innen und Besitzer:innen des KlimaTickets Ö. Voraussetzung für den Kauf der Produkte ist ein ÖBB-Konto. Zu kaufen gibt es die Geburtstagsprodukte im Aktionszeitraum bis 22. Mai 2024

  • in der ÖBB App,
  • im ÖBB Ticketshop unter
  • oder am ÖBB Ticketschalter.

"Wir laden unsere Kund:innen ein, mit uns Geburtstag zu feiern: Mit den ÖBB Geburtstagsprodukten geht es in Richtung Zukunft. Mit unseren digitalen Produkten schaffen wir bewusst einen Anreiz für mehr Sitzplatzreservierungen. Das erleichtert uns die Auslastungsprognosen und wir können unseren Kund:innen vor allem in Starkreisezeiten eine stressfreie Reise ermöglichen", betont ÖBB Personenverkehr Vorständin Sabine Stock. Die Geburtstagsprodukte auf einen Blick:

  • Jubel-Vorteilspackerl um 100,- Euro für 1 Jahr
  • Jubelpackerl zum KlimaTicket Ö um 100,- Euro für 1 Jahr
  • ÖBB Reservierungsrabatt um 24,90 Euro bzw. 19,90 Euro (für KlimaTicket Ö bzw. ÖBB Vorteilscard-Kund:innen) für 3 Monate

Das Jubel-Vorteilspackerl vereint die Vorteile der ÖBB Vorteilscard 66 und der ÖBB Vorteilscard Family: Neben der 50-Prozent-Ermäßigung auf Standard-Tickets können Kinder bis 15 Jahre kostenlos mitfahren. Zusätzlich erhalten Jubel-Vorteilspackerl-Kund:innen 50-Prozent-Ermäßigung auf Sitzplatzreservierungen. Außerdem bekommen Kund:innen mit Jubel-Vorteilspackerl Zugang zu exklusiven Sparschiene-Angeboten für noch bequemeres und günstigeres Reisen in weniger ausgelasteten Zügen.

Das Jubelpackerl zum KlimaTicket Ö ist ein spezielles Angebot für KlimaTicket Ö-Besitzer:innen und ist ausschließlich in Kombination mit diesem gültig. Mit dem Jubelpackerl zum KlimaTicket Ö erhalten Kund:innen 50-Prozent-Ermäßigung auf Sitzplatzreservierungen und 30% Ermäßigung auf den Klassenwechsel von der 2. in die 1. Klasse. Auch Jubelpackerl zum KlimaTicket Ö Kund:innen bekommen Zugang zu speziellen Sparschiene-Angeboten für die 1. Klasse und für Reisen ins Ausland. Als Geburtstagsgeschenk erhalten alle Jubelpackerl-Kund:innen zusätzlich 2 kostenlose Upgrades auf die 1. Klasse.

ÖBB Jubelpackerl
Foto © Andreas Hollinek [Werbung/PR]

Der ÖBB Reservierungsrabatt ist ein Angebot für alle, die mit ÖBB Fernverkehrszügen unterwegs sind. Der Rabatt ist für drei Monate gültig und Kund:innen erhalten 50 Prozent Ermäßigung auf Reservierungen im Fernverkehr. Die bestehenden ÖBB Vorteilscards (Classic, 66, Family, Jugend, Senior) können weiterhin erworben werden.

Siehe auch

Neu und aktuell

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 1996-2023; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. Impressum.