https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Google plus Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche Menü

MENU

Festivals in Thailand

Zu den schönsten Festivals in Thailand zählen das Bangkok International Festival of Dance and Music, das Phi Ta Khon Festival, das Flower Festival und das Umbrella Festival in Chiang Mai sowie das Loi Krathong Festival.

Bangkok International Festival of Dance and Music

Alljährlich Mitte Oktober steht Thailands Hauptstadt ganz im Zeichen der Hochkultur. Die Auftritte internationaler KünstlerInnen und Ensembles sorgen für spektakuläre Events in traumhaftem Ambiente. Das Bangkok International Festival of Dance and Music entstand im Jahr 1999 mit Unterstützung von Prinzessin Galyani Vadhana. Die 2008 verstorbene Schwester von König Bhumibol leitete das Festivalkomitee in den ersten Jahren als Ehrenvorsitzende. Mittlerweile gilt das Kulturevent als eines der bedeutendsten Südostasiens. Website: .

Phi Ta Khon Festival

Mitte Juni ist die Provinz Loei – eine von 19 Provinzen, die den Isaan genannten Nordosten Thailands bilden – Schauplatz eines jährlich wiederkehrenden, einzigartigen Spektakels: Im Bezirk Dan Sai feiern die Bewohner das mehrtägige Phi Ta Khon Festival, das ihren traditionellen Geisterglauben widerspiegelt. Den Auftakt und gleichzeitigen Höhepunkt bildet eine große Parade, bei der junge Männer, mit gruseligen, langnasigen Masken und bunten Kostümen aus farbenfrohen Stoffstreifen als Geister verkleidet, eine Buddhafigur begleitend durch die Straßen ziehen. Kuhglocken läutend, lärmend und tanzend, treiben sie ihre Späße mit den zahlreichen Zuschauern.

Ursprung des Festivals ist eine buddhistische Legende. Sie erzählt vom Prinzen Vessandorn, der als vorletzte Inkarnation Buddhas gilt und beim Volk sehr beliebt war. Übermütig verließ er Loei eines Tages auf dem Rücken eines weißen Elefanten, um eine lange Reise zu unternehmen. Die Untertanen aber fürchteten, mit dem weißen Elefanten – in Thailand ein heiliges Tier und Symbol königlicher Macht – werde sie auch das Glück verlassen und baten den König, er möge seinen Sohn zur Rückkehr bewegen. Als Prinz Vessandorn kurz darauf tatsächlich heimkehrte, wurde dies ausgelassen gefeiert – so laut, dass sogar die Geister der Toten erwachten und den Prinzen ihrerseits freudig willkommen hießen.

Es gibt zwei Arten von Geistern – auf thailändisch "Phi" genannt –, in deren Rolle die Männer während des Phi Ta Khon Festes schlüpfen: Während es sich bei den Phi Ta Khon Lek um gewöhnliche Geister handelt, sind die Phi Ta Khon Yai höher gestellt. Die Masken für letztere werden, im Gegensatz zu den aus getrockneten Reisschalen hergestellten Phi Ta Khon Lek Masken, aus Bambus gefertigt.

Der Herstellung einer solchen Phi Ta Khon Yai Maske geht ein aufwändiges heiliges Ritual voraus, mit dem der Segen höherer Mächte erbeten wird. Erst dann kann die eigentliche Arbeit beginnen. Sie ist den Nachkommen von Familien vorbehalten, die die traditionelle Handwerkskunst seit Generationen bewahren und weitergeben. Phi Ta Khon Yai treten entweder in Form eines weiblichen oder eines männlichen Geistes auf.

Flower Festival in Chiang Mai

Die "Rose des Nordens", wie die Provinzhauptstadt auch genannt wird, bietet in der kühlen Jahreszeit von November bis Februar eine Augenweide für Blumen- und Gartenliebhaber. In prächtigen Farben leuchten Orchideen und andere tropische Schönheiten und lassen die Region erstrahlen. Besonders beliebt ist das Chiang Mai Flowerfestival am ersten Februarwochenende, das im Non Buak Hat Park in Chiang Mai stattfindet. Neben einer großen Blumenausstellung gehört ein festlicher Umzug zu den Höhepunkten des Festes. Die lange Blumenparade startet am Bahnhof von Chiang Mai und zieht durch die liebevoll mit Blüten geschmückten Straßen über die Nawarat-Brücke bis zum Nong Buak Hat Park. Jedes Jahr wird auch eine neue Blumenkönigin gekürt, die für ein Jahr die Blumenzüchter der Region repräsentiert. Verschiedene Märkte mit Produkten aus der Region und Musikaufführungen bilden das Rahmenprogramm für dieses prächtige Blumenspektakel.

Umbrella Festival

In knalligen Farben leuchten die bunt bemalten Schirme aus Seide oder Papier, die an Häusern und Läden hängen. Kleine Mädchen tragen die edlen Schirme stolz in einer feierlichen Parade durch die Straßen. Hell leuchtende Laternen säumen den Wegesrand. Alljährlich im Jänner feiern die BewohnerInnen von Bo Sang – einem kleinen Ort wenige Kilometer von entfernt – das dreitägige "Umbrella Festival". Es zählt zu den schönsten Festen Nordthailands. Seit mehr als hundert Jahren ist das Dorf als Zentrum des Schirmhandwerks bekannt. Eigentlich ist es eine Feier für die Dorfbewohner, doch inzwischen kommen immer mehr Touristen, um sich das Spektakel anzuschauen. Neben den Festumzügen finden Konzerte statt und ein Designwettbewerb, bei dem der schönste Seidenschirm gekürt wird.

Die Legende besagt, dass ein thailändischer Mönch auf seiner Reise in das benachbarte Myanmar erstmals auf Papierschirme stieß, welche dort als Schutz gegen die Sonne und den Regen verwendet wurden. Der Mönch brachte die Produktionstechnik der Schirme mit zurück in seine Heimat und nach Bo Sang, wo man sich diese Fähigkeiten aneignete. Anfangs diente ihr Verkauf als kleiner Zusatzverdienst zur Reisernte. 1941 gründeten die Dorfbewohner eine eigene Kooperation für Kunsthandwerk zur Bewahrung und Förderung der traditionellen Schirmherstellung. Ursprünglich wurden die Schirme aus Sa-Papier hergestellt, das aus der Rinde von Maulbeerbäumen gewonnen wird. Später fertigten die Bewohner auch Schirme aus Seide und Baumwolle, die sie mit Bildern des Nordens bemalten und heute in verschiedensten Größen weltweit exportieren.

Loi Krathong Festival

Jedes Jahr in der Vollmondnacht des zwölften Mondmonats ist es soweit: Beim traditionellen Loi Krathong Festival werden hunderte lotusförmige Schiffchen aus Bananenblättern – sogenannte Krathong – auf Seen, Flüssen und Kanälen in ganz Thailand zu Wasser gelassen. Geschmückt mit Kerzen, Blumen und Räucherstäbchen soll damit die Flussgöttin Mae Khongkha geehrt und um Vergebung gebeten werden.

Der Legende nach hat Loi Krathong seinen Ursprung in Sukhothai, der ersten Hauptstadt Thailands. Dort wird es auch heute noch besonders festlich zelebriert. Zwischen alten Tempelruinen und Buddhastatuen werden die glitzernden Boote auf den vielen Teichen und Wassergräben im historischen Park der Stadt zu Wasser gelassen und im Rahmen von Wettbewerben ausgezeichnet. Dazu gibt es Feuerwerke und Licht-Shows.

Doch nicht nur am Abend können Besucher Aufregendes erleben: Tagsüber warten zahlreiche Märkte, Basare und traditionelle Performances wie Schwertkampf- und Box-Shows auf die Besucher. Wer es lieber etwas ruhiger mag, besucht die morgendlichen buddhistischen Zeremonien in der Wat Traphang Ngoen Kapelle oder lauscht der klassischen Musik im Eingangsbereich des historischen Stadtparks.

Eigentlich hinduistischen Ursprungs, geht die Entstehungsgeschichte von Loi Krathong in Thailand wahrscheinlich auf die Zeit des alten Königreichs von Sukhothai zurück: Während der Herrschaftszeit von König Ramkhamhaeng soll eine Hofdame namens Noppama die ersten Krathong gebastelt und auf dem Wasser ausgesetzt haben. Der König war von den kunstvollen Bananenblattschiffchen so begeistert, dass er Noppama zur Frau nahm und von diesem Tag an jedes Jahr in der Vollmondnacht des zwölften Mondmonats Krathong in die Flüsse setzen ließ. Im Gedenken an diese Hofdame findet zu Loi Krathong in Sukhothai jedes Jahr der "Nang Noppamas"-Schönheitswettbewerb statt, bei dem die anmutigsten und schönsten Damen gekürt werden.

Da sich die jahrhundertealte Tradition in jeder Region anders entwickelt hat, haben die Feierlichkeiten vielerorts einen ganz individuellen Charakter. In wird beispielsweise nicht nur die Flussgöttin um Vergebung gebeten, sondern gleichzeitig auch der Himmelsgott Phrathat Chulamani geehrt. Deshalb steigen zusätzlich zu den kleinen Booten auf dem Wasser tausende Heißluftpapierlaternen gen Himmel auf; ein eindrucksvolles und sehenswertes Schauspiel und gleichzeitig der Höhepunkt der dreitägigen Feierlichkeiten .

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

[Werbung/PR]

Sicherheitstüren Thermen Wellness oesterreich-info.at Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook Google plus YouTube Instagram Twitter Pinterest Flickr Veranstaltungen Deutschland Oesterreich Schweiz E-Privacy Info Amazon

© Texte + Fotos außer anders angegeben Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at