https://www.50plus.at Blogs Google plus Facebook Suche

MENU

Matterhorn

Das Matterhorn ist ein pyramidenförmiger Felsgipfel in den Walliser Alpen (). Der Grenzberg zwischen und der ist das ultimative Wahrzeichen der Schweiz. Seine Höhe beträgt 4477 Meter. Eine prächtige Sicht auf das Matterhorn hat man vom Gornergrat aus. Mehr dazu siehe das Stichwort . Buchtipp zum Matterhorn: "Mythos Berg" von Karl Gratzl, Verlag Brüder Hollinek. Er schreibt (gekürzter Text):

Der "Kampf um das Matterhorn" umfasst alle Elemente einer spannenden Geschichte, ausgehend vom Nimbus der Unbezwingbarkeit, über den Wettlauf von konkurrierenden Akteuren bis zu Triumph und Tragödie durch den Tod eines Teils der siegreichen Mannschaft. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der große Held, der an seine Idee glaubt und sie allen Widerständen zum Trotz durchsetzt und für die er auch bereit ist, sein Leben hinzugeben. Es ist der jugendliche Edward Whymper. Auf der anderen Seite steht der italienische Patriot Jean Antoine Carrel, der den Gipfelsieg für sein Land erringen will.

Nach vielen vergeblichen Versuchen bildet sich auf der Schweizer Seite eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft aus erfahrenen Bergsteigern (Edward Whymper und Reverend Hudson) und aus zwei alpinen Neulingen (Francis Douglas und Hadow). Michel Croz und Peter Taugwalder mit seinem Sohn beteiligen sich als Führer. Am 14. Juli 1865, erreichen sie um ca. 14.00 Uhr den heiß ersehnten Gipfel über den Schweizer Grat. Jean Antoine Carrel, der etwa zur gleichen Zeit mit einer bestens ausgerüsteten Mannschaft über den italienischen Grat aufsteigt, kehrt 200 Meter unter dem Gipfel enttäuscht um, als er oben die Erstbezwinger stehen sieht.

[Werbung/PR]

Matterhorn 1 Matterhorn 2

Die Freude über den Sieg am Matterhorn sollte nicht lange währen, denn beim Abstieg passiert das Unglück. Hudson, Hadow, Douglas und Croz stürzten ab, nachdem das Seil, das die sieben Männer verband, gerissen war. Nur die beiden Taugwalders und Whymper überleben. Drei im Abendnebel auftauchende Schattenkreuze deuten die mit dem Leben davongekommenen Bergsteiger als Zeichen des Himmels, dass die Abgestürzten nunmehr in das Reich der Glückseligkeit eingegangen sind, eine Erscheinung, die man im allgemeinen als "Brockengespenst" zu bezeichnen pflegt. Es ist der Schatten des Beobachters oder der Beobachter, der auf eine Nebelwand projiziert wird. Dieses Phänomen lässt sich unter entsprechenden atmosphärischen Voraussetzungen auch in anderen Gegenden der Erde beobachten.

Schweiz Newsletter bestellen

Heutzutage ist der Aufstieg zum Matterhorn weniger eine Frage des alpinistischen Könnens, denn eine der Geduld. Eine Flut von gleichzeitig sich im Auf- oder Abstieg befindlichen und sich dabei behindernden Seilschaften, lassen das Unterfangen einer Gipfelbesteigung zu einem Zerrbild der ursprünglichen Idee werden. Es ist ein Problem, das sich ähnlich bei anderen attraktiven Gipfeln der Alpen eingestellt hat. Als weitere Beispiele seien der in Österreich und der Mount Everest in Nepal genannt.

Das Abbild des Matterhorns ist im Laufe der Zeit neben dem Schweizer Kreuz zum Symbol des Landes geworden, mit dem dann operiert wird, wenn es gilt, Reinheit und Klarheit eines Produktes zu signalisieren. In dieser Form wird das Bild des Berges in der Image- oder Produktwerbung verwendet, wird zum Werbeträger für Süßwaren, Bier, Alpenmilch und Schokolade. Bestellbar bei Amazon (Klick auf den Okay-Button):

aktuelle Medienliste bei Amazon

Matterhornlied

Wie selbstvergessen einen Ausflüge zum oder zu anderen Panoramapunkten mit Sicht auf das Matterhorn machen können, illustriert das "Matterhornlied". Hier der Text (Autor, Fotograf und Arrangement der Singstimme: ), die Fotostrecke und der dazu:

Ich denk' noch immer gern ans Matterhorn,
an die drei Stunden, die wir oben war'n.
Dort draußen Wolken, Licht und Wind
und in uns drinnen nur noch Kind.

Unbeschwert: die Seelenheiterkeit
den Weg als Ziel zur Selbstvergessenheit.

Sorgen fern.
Du so nah.

Ich denk' noch immer gern ans Matterhorn,
an die drei Stunden, die wir oben war'n.
Dort draußen Wolken, Licht und Wind
und in uns drinnen nur noch Kind.

Herrlich groß: die Freude an diesem Tag,
wahr der Traum von Selbstvergessenheit.

Frei, so frei!
Lebensleicht.

Ich denk' noch immer gern ans Matterhorn,
an die drei Stunden, die wir oben war'n.
Dort draußen Wolken, Licht und Wind
und in uns drinnen nur noch Kind.

Siehe auch

[Werbung/PR]

Thermen Wellness Sicherheitstüren

Englisch Sprachkurs oesterreich-info.at

Social Network 50plus

Facebook Google plus YouTube Instagram Twitter Pinterest Flickr Veranstaltungen Deutschland Oesterreich Schweiz E-Privacy Info Amazon

© Texte + Fotos außer anders angegeben Andreas Hollinek 2016; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). SSL-Sicherheitszertifikat von Thawte. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at