https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Kulinarik Blog
Blogger: Andreas Hollinek

Gut Essen und gut Trinken vermehren die Lebensfreude. In meinem Blog gebe ich kulinarische Anregungen und verlinke die Texte mit Gasthäusern und Restaurants, in denen es sich besonders nett speisen lässt. Kommentare und Empfehlungen herzlich willkommen!

Reise Blog

24.05.2019. Was darf bei einem ausgiebigen Sonntagsfrühstück nicht fehlen? Ganz klar, frisches Gebäck und Fruchtmarmelade. Damit sich das in Summe nicht belastend auf das Körpergewicht oder den Blutzuckerspiegel auswirkt, sollte man beim Aufstrich zu Produkten greifen, bei denen der Fruchtanteil maximal hoch und der Zuckergehalt maximal gering ist. Das deutsche Unternehmen foodspring ® hat da genau das Richtige für mich: Die neue "Fruit Jams" bieten puren Fruchtgenuss mit 90 Prozent weniger Zucker. Endlich kann ich wieder "dick auftragen" und mich dabei noch gut fühlen!

foodspring Fruit Jam 1
Foto © foodspring ® [Werbung/PR]

Der süße Fruchtaufstrich erfüllt alle Kriterien, die ich mir für ein gesundes Frühstück wünsche: reich an Ballaststoffen, natürlich im Geschmack und ohne zugesetzten Zucker. Denn anstelle von tonnenweise Kristallzucker, kommen nur echte Früchte ins Glas. Kleiner Nachteil: Die Haltbarkeit ist deutlich geringer als bei "Kristallzucker-Bomben". Da der Hersteller komplett auf Zuckerzusätze verzichtet, empfiehlt er, den Aufstrich nur mit sauberem Besteck aufs Brot zu streichen und nur so lange mit dem Fruchgenuss zu warten, wie bei frischen Früchten vom Feld. Die "Fruit Jam" von foodspring ® ist darüber hinaus frei von künstlichen Aromen, Konservierungsstoffen und sonstigen überflüssigen Zutaten. Es gibt sie in den Geschmacksrichtungen Erdbeere, Himbeere und Marille.


Foto © foodspring ® [Werbung/PR]

21.05.2019. Früher stand bei Reisen in die Fremde ausschließlich das Sightseeing im Vordergrund – heute suchen Reisende immer auch nach kulinarischen Erlebnissen. Und so manche Reise steht überhaupt ganz im Zeichen von Gaumenfreuden. Wird gefunden, was man suchte, bleibt dies dann besonders nachhaltig in positiver Erinnerung. Da die Region Pomurje im Nordosten von gleich an drei Länder grenzt – Österreich, Kroatien und Ungarn –, ist sie kulturell wie auch kulinarisch besonders interessant. Kein Wunder, dass sich hier namhafte Produzenten zusammengetan haben, um ihre Schätze vor den Gästen von auswärts auszubreiten.

Gourmet Over Mura Pomurje Slowenien
Foto © Andreas Hollinek [Werbung/PR]

Das Projekt "Gourmet Over Mura" ist so konzipiert, dass BesucherInnen Gutscheine für kulinarische Angebote erwerben, die sie je nach Wunsch und in beliebiger Reihenfolge innerhalb der Region einlösen können. Bei diesen Streifzügen kommt man natürlich ins Gespräch, und es offenbaren sich Geschichten über jahrhundertealtes Wissen, über Familientraditon und Qualitätsansprüche. Zur Auswahl stehen: der Bauernhof Domačija Firbas, das Weingut Marof, der Schinkenproduzent Kodila, die Bierbrauerei Bevog, das Restaurant Rajh, das Weingut Steyer und der Ölproduzent Kocbek.

25.01.2019. Österreich zählt zu den Ländern mit dem höchsten Kaffeekonsum weltweit: 7,33 Kilogramm oder mehr als 1000 Tassen trinkt eine Person hierzulande jährlich. Bei der Art der Zubereitung werden viele Kaffeegenießer immer anspruchsvoller und qualitätsbewusster und setzen auf Kaffeevollautomaten. Eine Erhebung des Österreichischen Kaffeeverbandes zu den Marktzahlen zeigt deren wachsende Beliebtheit. Der Anteil der Kaffeevollautomaten hat sich von 9,1 Prozent im Jahr 2003 auf 38,1 Prozent im Jahr 2018 mehr als verdreifacht. Wenn es um die Wahl der Kaffeezubereitung geht, dann ist die Präferenz der Österreicher klar – 52 Prozent möchten ihren Kaffee schnell und unkompliziert genießen, wie es die portionsweise Zubereitung auf Knopfdruck ermöglicht.

Für all jene, die auch schon immer eine Kaffeemaschine wollten, aber einfach nicht genug Platz dafür haben, gibt es jetzt die perfekte Lösung: Der Beko Kaffeevollautomat CEG5301X. Mit nur 18 Zentimeter Breite findet er auch in der kleinsten Küche leicht Platz. Aber dennoch passen in ihn 150 Gramm Kaffeebohnen hinein und 1,1 Liter in den Wasserbehälter. Somit stellt er eine echte Alternative zu den sonst so großen Kaffeevollautomaten dar. Aber auch das Design passt in jede Küche. Wie auch immer die Küche aussieht – ob schwarz, weiß oder in einer anderen Farbe – der Beko Kaffeevollautomat harmoniert durch sein zeitloses Edelstahl-Design einfach mit jeder Küchenfront.

BEKO Kaffeemaschine 1
Foto © Beko / Elektra Bregenz AG [Werbung/PR]

Obwohl die belebende Wirkung von Kaffee außer Frage steht, ist sie für die Mehrheit der Österreicher beim Kaffeetrinken nicht auf Platz Eins. Für 52,5 Prozent aller Befragten ist der Geschmack der wichtigste Grund. Erst danach kommt das Motiv des Energieschubs. Und für viele Kaffeeliebhaber steht zweifelsfrei fest, den besten Kaffee bekommt man nur aus frischgemahlenen Bohnen. Deshalb ist der Beko CEG5301X mit einer integrierten Edelstahlmühle ausgestattet – für ein perfektes Mahlergebnis. Ob Americano, Espresso oder einfach ein Kaffee mit viel Milch – mit dem Beko CEG5301X ist das alles einfach und leicht zubereitet. Mit ihm lässt sich ein perfekter Espresso zubereiten, der genauso schmeckt wie ein caffè an der Theke einer Bar irgendwo in Italien. Will man es weniger stark, dann wählt man einfach einen Lungo. Mit einem einfachen Knopfdruck bekommt man perfekt gebrühten Kaffee.

Um das Beste aus der Kaffeebohne herauszuholen, kann bei dem CEG5301X die Kaffeestärke, Intensität, Größe oder die Brühtemperatur ganz individuell eingestellt werden – so wie man es gerade will. Durch die unkomplizierte und intuitive Bedienung des großen Touch-Displays lassen sich alle Kaffeevarietäten und Einstellungen problemlos auswählen.

Viele kennen das Problem: Der Lieblingsbecher passt nicht zur Kaffeemenge, die die Maschine ausgibt. Mit dem Beko CEG5310X gehört dieses Problem der Vergangenheit an, denn die Kaffeemenge kann an die Kapazität der Tasse angepasst werden. Und die gewünschte Kaffeemenge kann gespeichert werden und ist somit immer wieder abrufbar. Verschütteter Kaffee rund um die Espressomaschine, weil er nicht mehr in die Tasse passt, ist mit dem Beko Kaffeevollautomaten somit kein Thema mehr. Dank der einstellbaren Düsenhöhe kann die Höhe des Kaffeeauslaufs ebenso an die Tasse angepasst werden. Und dem Kaffeegenuss in der Lieblingstasse steht nichts mehr im Wege.

BEKO Kaffeemaschine 2
Foto © Beko / Elektra Bregenz AG [Werbung/PR]

Der Beko Kaffeevollautomat bietet verschiedene Einstellungen: Standardeinstellung, Eco- und Schnellmodus. Der Eco-Modus spart mehr Energie und im Schnellmodus wird Kaffee schneller als standardmäßig zubereitet – wenn man es besonders eilig hat. Durch die Edelstahlausstattung lässt sich die Maschine besonders leicht reinigen.

"Seit ein paar Monaten dürfen wir den Beko CEG5301X testen. Das Fazit: Er ist eine absolut gelungene Verbindung von stilvollem Design und Funktionalität mit innovativen Features und macht absolut herrlichen Kaffee. Er hat unser ganzes Büro restlos überzeugt", so Philipp Breitenecker, Head of Marketing bei Beko / Elektra Bregenz AG. Die Beko Kaffeemaschine CEG5301X ist im Handel zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349,- Euro erhältlich.

Über Beko: Beko ist die internationale Haushaltsgerätemarke der Arçelik-Gruppe und Main Global Partner des FC Barcelona. Beko ist die Nummer 1 im europäischen Markt für freistehende Haushaltsgeräte und die zweitgrößte Marke für Haushaltsgeräte in Europa (Dezember 2017). Seit 2000 ist Beko die am schnellsten wachsende Marke auf dem europäischen Markt. Das Unternehmen ist in mehr als 100 weiteren Ländern präsent. Beko verbindet innovative Technologien und effiziente Lösungen mit funktionellem Design. Aufgrund ihrer hervorragenden Qualität sowie exzellenter Umwelt- und Leistungsmerkmale werden Beko-Produkte von führenden europäischen Verbraucherorganisationen vielfach ausgezeichnet. Beko handelt verantwortungsbewusst.

26.03.2019. Anlässlich des 6. Relais & Châteaux Gourmetfestes 2019 vom 14. März bis einschließlich 17. März 2019 reiste Grand Chef Toni Mörwald nach Carmel by the Sea in Kalifornien. Dieses internationale Gourmet-Highlight vereint die besten Chefs, Winzer, Produzenten und Kulinarik-Enthusiasten weltweit. Die Eröffnung durch David Fink, den Founder & CEO der Mirabel Hotel- & Restaurant Group, sowie den Major Sponsors Clovis Taittinger, Taittinger Champagner, Rolls Royce, Los Gatos, Black River Caviar, Reserva de la Familia, Blancpain, Robbe & Berking, und DeLonghi, zeigte sich mit viel Sonne, weißem Sand & scharfen Wellen des Pazifischen Ozeans.

Relais & Châteaux Gourmetfest 2019 / Filipkiewicz / Mörwald
Fotos © Mörwald

Das Gourmetfest startete mit 500 erlesenen Gästen und 12 Grand Chefs aus der ganzen Welt sowie den 5 besten Produzenten. Die erstklassige Stimmung und der gehobene Geschmack zogen sich durch eine unglaubliche Reihe von Tastings, das Bluegrass & BBQ, Cookings, das Rarities Dinner, das Black Truffle & Black River Caviar Dinner, sowie das Hunt & Lunch. Grand Chefs: Toni Mörwald, Toni M., David Kinch, Manresa, Michael Tusk, Quince, Michael Mina, Mina, Adrian Venturini, Eden Roc at Cap Cana, AJ Buchanio, Magee Homestead, Christopher Wilson, Twin Farms, Eduardo Marin, Solar de las Animas, Justin Cogley, Aubergine at L'Auberge, Mark Lundgaard, Kong Hans Kaelder, Loic Leperlier, The Point, Lou Rossi, Castle Hill Inn, Melissa Rodriguez, Del Posto New York. The Winemakers & Producers: Clovis Taittinger, Champagner Taittinger, David Pearson, Opus One, Eric Kohler, Chateau Lafite Rothschild, Sonia Espinola, Jose Cuervo, Vincent Boyer-Martenot, Domaine Boyer Martenot

29.01.2019. Immer mehr Menschen überdenken ihren Fleischkonsum und suchen nach schmackhaften Alternativen. Dieser Trend zu mehr Konsumbewusstsein hat sich im vergangenen Jahr auch deutlich bei HERMANN, dem Unternehmen von Thomas und Hermann Neuburger, niedergeschlagen. Das Jahr 2018 war für die vegetarische Produktlinie des Unternehmens ein ausgesprochen erfolgreiches. Die eigene Pilzzucht konnte ausgebaut, das Vertriebsnetz auf Deutschland ausgeweitet, die Mitarbeiteranzahl erhöht werden. Darüber hinaus wurden sowohl die Unternehmer als auch ihre Produkte mehrfach ausgezeichnet.

2018 standen alle Zeichen auf Wachstum: Die Produkte HERMANN (Website: ) sind nun in 680 Märkten in Österreich und in Deutschland erhältlich, die Expansion in die Bundesrepublik hat bestens funktioniert. Um die stetig steigende Nachfrage zu erfüllen, stehen mittlerweile sechs eigene Pilzzuchthallen für die Produktion der Basis der Produkte, des Kräuterseitlings, in Ulrichsberg. Ganze 76 Tonnen Pilze wurden im vergangenen Jahr verarbeitet, der Mitarbeiterstand wuchs von 21 auf 29.

Nicht nur den Konsumenten, sondern auch der Fachwelt fallen das Unternehmen und dessen Produkte zunehmend auf: So durften sich Thomas und Hermann Neuburger über den Award "Nachhaltige Gestalter 2018" des CSR Circle freuen, wurden mit dem Rohrbacher Wirtschaft Award gewürdigt, erhielten den Regionalitätspreis Oberösterreich sowie Thomas Neuburger den Award "Regionen Rocker" von der Jungen Wirtschaft Oberösterreich. Die Hermann Bratstreifen wurden zum "Bio Produkt des Jahres" gekürt.

www.50plus.at 1
Foto © NEUBURGER FLEISCHLOS GMBH [Werbung/PR]

"Im letzten Jahr waren sicherlich die Inbetriebnahme unserer Pilzzucht im Juni und die erfolgreiche Expansion nach Deutschland unsere persönlichen Highlights", blickt Hermann Neuburger auf 2018 zurück. Für 2019 haben sich die beiden Unternehmer weitere Milestones vorgenommen. So sollen bis Jahresende 36 Pilzzuchthallen stehen, die verarbeitete Menge an Pilzen von 76 auf 120 Tonnen gesteigert werden und die Produkte in Österreich flächendeckend im Handel gelistet sein. Außerdem entwickelt HERMANN einige neue Produkte wie Faschiertes, Schnitzel und Nuggets. Natürlich ohne Fleisch.

Über Hermann: Fleischlos, und das mit vollem Genuss – das ist die Idee von HERMANN, der vegetarischen Linie von Hermann und Thomas Neuburger. Dahinter stecken die bewusste Entscheidung für einen gesünderen Lebensstil und der Mut, einen eigenen Weg zu gehen: Bio statt Industrie, weniger Fleisch statt viel, qualitative Zutaten statt Chemie. Für die Produktinnovation werden erstmals Kräuterseitlinge als Basis verwendet - hinzu kommen regionale Zutaten aus biologischer Landwirtschaft, aber keine Zusatzstoffe. Die hauseigene Pilzzucht sorgt für eine weitere Verkürzung der Transportwege des Hauptrohstoffes. Im Vordergrund steht nicht der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel, sondern der individuelle Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit und mehr Geschmack - auch an fleischfreien Tagen.

25.01.2019. steht 2019 im Zeichen des Genusses – künstlerischem wie kulinarischem. Kunstliebhaber und Gourmets lieben Zürich nämlich gleichermaßen, weil die Stadt am Wasser beidem einen hohen Stellenwert beimißt und bis zur Perfektion zelebriert. Erster Höhepunkt: Bis am 10. März sehen Kokoschka-Fans im Kunsthaus Zürich die eindrückliche Retrospektive zum Werk des vielseitigen österreichischen Künstlers. Rund 200 Exponate – darunter das monumentale Triptychon "Prometheus", aber auch ein von ihm designtes Kleid – zeigen das Schaffen des Expressionisten, Migranten und Weltenbürgers Oskar Kokoschka. "Fly me to the moon – 2019" markiert gleichzeitig aber auch das 50-Jahre-Jubiläum der Mondlandung. Darum zeigt das Kunsthaus unter diesem Titel ab April, wie sich Künstler – darunter René Magritte, Andy Warhol oder Hannah Höch – durch die Geschichte künstlerisch mit dem Mond auseinandergesetzt haben. Infos auf .

Lang ersehnt ist die Wiedereröffnung des Pavillon Le Corbusier. Der letzte Bau des berühmten Schweiz-französischen Architekten ist nicht nur ein architektonisches Juwel, sondern gleichzeitig eine begehbare Skulptur und ein Museum. In wechselnden Ausstellungen zeigt die neue Schirmherrin des Hauses – das Museum für Gestaltung – das vielseitige Schaffen von Le Corbusier sowie auch einige Perlen aus dessen privater Sammlung. Mehr dazu auf .

Das Zürcher Festival rund ums Essen – – lädt im Mai erneut zum Schlemmen nach Zürich: Kurse, Shows, Food-Truck- und Street-Food-Märkte, spezielle Menüs in zahlreichen teilnehmenden Restaurants, Ausstellungen, exklusive Diners an den ausgefallensten Orten, Frischemärkte und viel mehr begeistern während elf genussreichen Tagen ein breites Publikum mit Neuigkeiten und Trends aus aller Welt.

Food Zürich
Foto © Andreas Hollinek

Alle drei Jahre feiert Zürich sich selbst in einem dreitägigen Spektakel. Am kommen rund ums Seebecken Groß und Klein sowie Einheimische und Gäste aus aller Welt zusammen, um gemeinsam ausgelassen zu feiern. Unzählige Bars und Essensstände säumen die Straßen, während Riesenräder und Jahrmärkte, Konzerte, Feuerwerke und Flugshows für ein fantastisches Rahmenprogramm sorgen.

Bereits seit 40 Jahren begeistert das Zürcher Theater Spektakel. Die Landiwiese am Zürichsee verwandelt sich während zwei Wochen in ein Zauberland aus Schauspiel, Tanz, Performance, Magie und Artistik. Das Festival ist darum nicht nur bei Theaterfreunden ein Fixpunkt in der Agenda, sondern hat sich längst zu einem Highlight auch für Familien mit Kindern, Jugendliche und Freunde, die gemeinsam den Feierabend verbringen möchten, gemausert. Zum 40-jährigen Bestehen verzückt das Theater Spektakel mit besonderen Programmpunkten, etwa zwei Performances von Anne Teresa De Keersmaeker und William Kentridge. Beide Stars haben ihre Karriere einst an eben diesem Theaterfestival gestartet. Detail-Infos auf http://theaterspektakel.ch.

12.11.2018. Am Montag, dem 19. November, zwischen 14.00 und 20.30 Uhr, wird das MuseumsQuartier in Wien erneut zur Drehscheibe für LiebhaberInnen naturbelassener Weine, die hier in Ruhe verkosten und mit den Produzenten aus ganz Europa fachsimpeln können. Mit Spannung erwartet wird in diesem Jahr die Präsentation von Rotweinen. Das Orange Wine Festival entwickelte sich in nur sieben Jahren vom überschaubaren Salon schüchterner und natur- sowie traditionsverbundener Winzer zu einem international anerkannten Wein-Event. Weinhersteller aus (siehe auch die Beiträge und ), Italien, Kroatien, Georgien, der Slowakei, Tschechien, Ungarn und Österreich werden vertreten sein.

Orange Wine Festival Wien
Foto © Orange Wine Festival / Dean Dubokovic [Werbung/PR]

23.10.2018. Zeit für "Martinovanje"! Rund um den 11. November herrscht auch in Slowenien überall im Land Festtagsstimmung. In den ländlichen Gegenden – von der Küste bis zum Karst – werden die Tische gedeckt und die Flaschen entkorkt. Diese traditionellen Feste sollte man sich nicht entgehen lassen. Es gibt keinen direkteren und unmittelbareren Kontakt zum "terroir", zum und zu den Menschen. Wenn die täglichen Mühen im Weinberg zu Ende gehen, ist Zeit für "Martinovanje". Das Fest des heiligen Martin wird fast in jeder Weinbaugemeinde Sloweniens ausgiebig gefeiert. Den Auftakt bildet die Karstregion, die den ganzen Oktober über ihre kulinarischen Traditionen hoch leben lässt. Den Schlusspunkt setzt Ljubljana, wo bis Ende November jedes Wochenende gastronomische Events stattfinden werden. Mehr dazu beim Beitrag .

Martinovanje Slowenien
Foto © Andreas Hollinek

01.08.2018. Auf Initiative der "Europäischen Akademie der Gastronomie" wird 2019 die erste Stadt sein, die mit dem Titel "Europäische Hauptstadt der gastronomischen Kultur" geehrt wird. Die Krakauer Restaurants sind die einzigen in Polen (abgesehen von denen in ), die im berühmten Michelin-Führer empfohlen werden – derzeit sind es sogar 26. Mehr als die doppelte Anzahl wurde im Gault & Millau Restaurantführer beschrieben.

besitzt wichtige Voraussetzungen, die für eine gute Gastronomie wichtig sind: feine Rezepte, hochwertige Produkte von lokalen Produzenten, Gastfreundschaft und eine gute Atmosphäre. Der "Genius loci" der Stadt ist nicht nur in der Architektur oder Geschichte präsent, sondern auch im gastronomischen Erbe der Stadt und in zahlreichen Restaurants am Hauptmarkt, am Ufer der Weichsel und in den Straßen des ehemaligen jüdischen Viertels Kazimierz. Einige hervorragende Köche kommen aus Krakau, darunter Marcin Filipkiewicz (Restaurant des Hotels Copernicus), der 2017 von der Europäischen Akademie der Gastronomie den Titel "Küchenchef der Zukunft" ("Chef de l'Avenir") erhalten hat.

Das ganze Jahr 2019 über wird es ein besonderes Programm mit allerlei kulinarischen Aktivitäten geben – darunter ein Treffen Krakauer und internationaler Köche und Köchinnen. Es wird auch "virtuelles Kochen" geben – Köche aus verschiedenen Ecken Europas werden sich via Internet treffen, um von der polnischen und Krakauer Küche inspirierte Gerichte zuzubereiten. Krakaus bekannte kulinarische Veranstaltungen wie "Krakowskie Zapusty" (Fasching) oder das "Piroggen-Festival" werden erweiterte Programmhöhepunkte erhalten. Auch dem Thema "Street Food" werden in Krakau etliche Veranstaltungen gewidmet – was nicht verwundert, weil es in Krakau schon seit dem Mittelalter Straßenessen gibt. Auch neue Ideen und Projekte werden vorgestellt.

Anmerkung zur "Europäischen Akademie der Gastronomie": Sie ist Teil der "Internationalen Akademie der Gastronomie", einer Organisation, die sich auf gastronomische Kultur konzentriert. Sie besteht seit 1983 und formiert sich aus 29 nationalen und regionalen Akademien aus 23 Ländern (12 davon aus Europa). Der Sitz der Akademie befindet sich in Frankreich.

05.04.2018. Inmitten der Genussregion Oberfranken verwöhnen die zwölf Wild-Kräuterköche sowie der Wildkräuter-Bäcker und -Destillateur der Initiative "Essbares Fichtelgebirge" mit hochwertigen Kräuter-Kreationen aus den Wäldern und Wiesen des Fichtelgebirges. Auf der Küchenparty zum offiziellen Auftakt der Wildkräuterblüte am 17. April 2018 entführen die Köche Gourmets mit kreativer Cross-Over-Küche in aufregende Geschmackswelten. Getreu dem Motto "regional-saisonal-biologisch" zaubern die Wild-Kräuter-Köche aus Giersch, Bärwurz, Hirschholunder & Co. beispielsweise fränkische Kartoffelpralinen, Hirschholunderkonfekt oder Wiesenkräutersalat mit Löwenzahnöl. Die Spezialisten kombinieren Jahrtausende alte Kräuterkunde mit neuen Ansätzen und verleihen den Gerichten so eine ganz eigene Note.

01.03.2018. "Felix 2018" ist ein neues Wirtshausfestival am Traunsee im oberösterreichischen Salzkammergut, das von 13. bis 22. April erstmals über die Bühne geht. Sein Namenspatron ist der "Lacus Felix", der "Glückliche See", wie die Römer den Traunsee nannten. Und im Glück werden im April dann auch die FreundInnen des gepflegten Genusses. Mehr als zehn hochdekorierte Spitzenköche reisen für "Felix 2018" ins , darunter die derzeit beste Köchin der Welt, Ana Roš aus Slowenien. Mit ihrer Kochkunst setzen sie dem ambitionierten Programm des neuen Festivals die Krone auf. So erwecken renommierte Starköche das eigentlich seit 40 Jahren geschlossene Wirtshaus Bäckerwirt in Ebensee vorübergehend wieder zum Leben. Haubenköche und prominente Hobbyköchinnen stellen sich unter dem Motto "Mamamia" mit ihren Müttern an den Herd des Restaurants Bootshaus in , um die Lieblingsgerichte ihrer Kindheit zu kochen. Und vier der angesagtesten Köche Europas kreieren gemeinsam ein grenzüberschreitendes "Alpe-Adria-Menü".

Wirtshausfestival Felix 2018
Foto © Felix 2018 / Petr Blaha

Einer der Hauptdarsteller von "Felix 2018" ist allerdings ein waschechter Oberösterreicher – der Knödel. Ausgewählte Betriebe rund um den See rücken ihn während des zehntägigen in allen seinen Varianten ins Rampenlicht: Klassisch gefüllt mit Haschee und Speck, kreativ weitergedacht mit Fisch und Gemüse oder verführerisch süß mit Obst oder Nougat. Für die "Knödelroas" rund um den Traunsee gibt es einen eigenen Stempelpass. Und wer zu nostalgischen Gefühlen neigt, steigt zur gemeinsamen Knödelroas in den Oldtimerbus. Nähere Details zum Programm und zu den einzelnen Terminen unter .

04.12.2017. Heute wird zum dritten Mal im französischen Außenministerium am Quai d’Orsay in Anwesenheit von 40 der besten Chefköche aus 5 Kontinenten LA LISTE veröffentlicht. Das internationale Gastronomie-Ranking, das weltweit 1000 herausragende Restaurants auszeichnet, spiegelt die Exzellenz, den Reichtum und die außerordentliche Vielfalt der weltweiten Gastronomie wider. LA LISTE ist das erste Gastronomie-Ranking, das auf einer fairen und transparenten Methodik anhand der Bewertungen zahlreicher Führer (z.B. Michelin), renommierter Zeitungen wie der New York Times und Online-Guides beruht. Konzipiert wurde LA LISTE von einem internationalen Team an Experten und Gastronomen rund um Initiator Philippe Faure, Botschafter und Präsident von Atout France.

Neu bei der Ausgabe 2018 ist die neugestaltete mobile und mehrsprachige App, die 16.000 Restaurants in 165 Ländern listet. Diese sind in drei Kategorien aufgeteilt: "Top 1000 weltweit" mit den 100 besten Restaurants der Welt, bewertet und geordnet anhand der wichtigsten Gastronomie-Führer und Kritiker. 5000 "Außerordentliche Tische", deren Küche als eine der besten des Landes oder der Region anerkannt wird. Rund 10.000 "Lieblingslokale" ("Food gems"), die für eine hochqualitative aber erschwingliche Küche in einem geselligen Rahmen stehen.

Kulinarik Blog 1
Foto © Andreas Hollinek

In der Gratis-Version einer App kann eine Liste der 1000 besten Restaurants abgefragt werden. Die Premium-Version bietet zusätzliche Funktionalitäten wie die Direktbuchung bei den Lokalen und den Zugriff auf die zwei weiteren Restaurantkategorien. Sie ist ab morgen im Apple Store IOS downloadbar (Android ab Jänner 2018) und gratis mit der Air-France-App. Die kulinarische Exzellenz bleibt natürlich das vorrangige Kriterium für das Ranking, es werden aber neuerdings auch Restaurants gelistet, die durch ihr besonderes Ambiente, ihre Architektur, ihre Geschichte oder ihren typischen Charakter für die lokale Gastronomie (Wiener Beisln, asiatisches Street-Food, Londoner Gastro-Pubs usw.) herausragen.

Frankreich steht mit insgesamt 118 Restaurants am 3. Platz der Destinationen mit den meisten ausgezeichneten gastronomischen Restaurants hinter Japan (134) und China (123) und gefolgt von den USA (88). In Europa sind Spanien (67), Italien (55), Deutschland (52) sowie die Schweiz mit 38 Restaurants stark vertreten. 18 österreichische Lokale erscheinen heuer auch im Ranking. Das 3-Stern-Restaurant des Franzosen Guy Savoy in Paris liegt wie im Vorjahr mit 99.75 von 100 Punkten auf Platz 1, vor Le Bernardin in New York und Kyubey in Tokyo (je 99.5 Punkte). Das Podium schließen Alain Ducasse im Plaza Athénée in Paris, das Restaurant de l'Hôtel de ville de Crissier in der Schweiz und das Eleven Madison Park in New York (99.25).

03.12.2017. Vor zwei Jahren hatte das Nachrichtenmagazin "profil" eine vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführte Umfrage veröffentlich, was das beliebteste Weihnachtsessen der ÖsterreicherInnen sei. Damals antworteten 27 Prozent der Befragten, dass "Fisch" das klassisches Weihnachtsessen sei. 14 Prozent fanden, "Gans" oder "Truthahn" müsse es sein. Weitere 14 Prozent sehen in "Würstel" den kulinarischen Weihnachtsklassiker, 9 Prozent nannten "Braten". Der Rest liebte die Vielfalt und nannte andere Speisen. In den letzten beiden Jahren verstärkte sich dieser Trend nach Ausgewogenheit, mehr Gemüse und "umweltkonforme" Speisen – nicht nur im Alltag, sondern auch an den Festtagen.

12.10.2017. Das Schloss Kammer ist ein Betrieb wie aus dem Bilderbuch. Drei Generationen der Familie Neumayer leben und arbeiten in diesem prachtvollen Hof, zu dem auch noch eine angeschlossene Landwirtschaft mit Kühen und Kälbern, mit Schafen, Lämmern und Schweinen gehört. Seit über 40 Jahren steht Frau Neumayer in der Küche, während ihr Mann sich um die Landwirtschaft kümmert, und Tochter Johanna, Sohn Matthias und seine Ehefrau Anita helfen, wo es nur geht. In einem Holzofen wird das Brot gebacken, in der Selchkammer unter der hauseigenen Kapelle der Schweinespeck und Hirschschinken geräuchert. Gleich neben der Küche ist ein prächtiger Gemüsegarten angelegt, daneben rankt sich Spalierobst die Wand hinauf.

Kulinarik Blog 037

Frau Neumayers Küche bietet einige Klassiker der Pinzgauer Bauernküche, wie etwa die knusprig herausgebackenen Bladln aus Roggenmehl, die mit Gröstl gefüllt und mit Sauerkraut serviert werden. Oder die herrlich flaumigen Speckknödel, die in einer kräftigen Rindsuppe auf den Tisch kommen. Das Fleisch der auf der Alm grasenden Rinder und Lämmer ist vorzüglich und wird gekocht als Bestes vom Jungrind mit Apfelkren und Erdäpfelröster oder als im Heu gebratener Lammschlögel angeboten. Als Dessert empfehlen sich die bilderbuchmäßigen Salzburger Nockerln oder aber das Muas, eine Art Schmarrn, der in der Pfanne auf den Tisch kommt, im Sommer garniert mit frischen Heidelbeeren und reichlich Staubzucker, und im Winter mit hausgemachter Preiselbeermarmelade und Apfelspalten. Adresse: Landgasthof Schloss Kammer, Kammererstraße 22, 5751 Maishofen; Website: .

06.10.2017. Messer gewetzt und Pfannen poliert – ab kommendem Montag wird wieder wochentags um 14.00 Uhr in ORF2 "Frisch gekocht". Passend zur Jahreszeit stehen herbstliche Rezepte auf dem Küchenplan. Und natürlich steht in der "Frisch gekocht"-Küche wieder ein Team hochdekorierter Spitzenköchinnen und -köche: In der aktuellen Staffel zeigen u.a. Lisl Wagner-Bacher, Paul Ivic, Richard Rauch, Andreas Döllerer und Meisterpatissière Eveline Wild ihre Rezepte. Freitags zum Wochenausklang präsentiert dann das Kultduo Andi & Alex wieder "Frisch gekocht – Die Kochshow". Ab 16. Oktober folgt eine neue "Frisch gekocht"-Spezialwoche: Diesmal wird die regionale Cuisine Alpine von Andreas Döllerer der international geprägten Haute Cuisine von Vier-Hauben-Koch Silvio Nickol gegenübergestellt.

03.02.2017. Mit saisonal wechselnden Gerichten, starkem Bezug zur Region und mit viel Liebe zum Detail kochen sich die Wirtinnen und Wirte der "Niederösterreichischen Wirtshauskultur" seit mehr als 20 Jahren in die Herzen ihrer Gäste. Landauf und landab tragen rund 230 Wirtshauskultur-Betriebe das grüne, ovale Schild, das für Qualität, Herzlichkeit und traditionelle Küche steht. Die besten eines jeden Jahres werden prämiiert.

Über den Titel "Einsteiger des Jahres 2017" darf sich Familie Hueber vom Gasthof Hueber in St. Georgen an der Leys freuen. Kontaktdaten: Gasthof Hueber, 3282 18, Telefonnummer: 07482/46206, Website: .

Einen wahren Höhenflug an Punkten haben Ferry und Gabi Heinz vom Gasthaus Trefflingtalerhaus in Puchenstuben hingelegt und sich verdientermaßen den Titel "Aufsteiger des Jahres 2017" gesichert. Kontaktdaten: Gasthaus Trefflingtalerhaus, Naturparkstraße 11, 3214 , Telefonnummer: 02726/231, Website: .

Der "Top-Wirt des Jahres 2017" kommt in diesem Jahr aus den Wiener Alpen in Niederösterreich. Ansässig in der idyllischen Gegend rund um den Schneeberg und die Hohen Wand, wird beim Puchegger-Wirt in Winzendorf kulinarisch groß aufgetischt. Kontaktdaten: Puchegger-Wirt, Bahnhofplatz 86, 2722 , Telefonnummer: 02638/22224, Website: .

19.01.2017. Rein statistisch gesehen, dürfen Legehennenhalter in Österreich damit rechnen, dass der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von bei 235 Stück liegt. Gottlob ist die die Bodenhaltung nun schon die am weitesten verbreitete Haltungsform. Die Leistungen der Hennen sind gewaltig: 6 Millionen Legehennen legen 1,6 Milliarden Eier pro Jahr! Damit können die heimischen Landwirte 84 Prozent der Inlandsnachfrage decken. Die Steiermark ist mit 369 AMA-Gütesiegel-Betrieben das produktionsstärkste Bundesland, gefolgt von Niederösterreich und Oberösterreich mit 110 bzw. 101 Legehennenhaltern.

Bio Eier Bodenhaltung
Foto © Andreas Hollinek

Im AMA-Gütesiegel-Programm wird jedes mit einem Stempel versehen, ehe es den Bauernhof verlässt. Dieser Stempel fasst drei Informationen zusammen: Herkunftsland, Haltungsform und Legehennenbetrieb. In der Eierdatenbank werden die Warenströme tagesaktuell dokumentiert. Diese Transparenz nutzen auch die Konsumenten. Der "Quick-Egg-Check" unter zeigt die Herkunft des Eies und die Haltungsform des Betriebes, die Zustimmung des Legehennenhalters vorausgesetzt.

Siehe auch

Gewinnspiel Sicherheitstüren Thermen Wellness Englisch Sprachkurs

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook YouTube Twitter Deutschland Oesterreich Schweiz Amazon

oesterreich-info.at E-Privacy Info

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2019; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. Impressum.

22 Jahre 50plus.at Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at