www.50plus.at

Blogs 50plus Facebook YouTube Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Absence / Absencen

Absencen zählen zu den sogenannten Petit-mal-Epilepsien. Darunter versteht man generalisierte Epilepsien, deren Charakteristikum neben einer Vielzahl von unterschiedlichen Symptomen die Bewußtseinsminderung darstellt. Weiters besteht für das Anfallsereignis eine Amnesie, man kann sich also an das Geschehene nicht erinnern. Epilepsien werden durch eine Funktionsstörung im Gehirn verursacht. Eine Gruppe von Nervenzellen beginnt spontan synchron zu entladen, diese Erregung kann auf die ursprüngliche Gruppe beschränkt bleiben, sich aber auch auf das gesamte Gehirn ausbreiten, also "generalisieren".

Absencen beginnen bevorzugt im Kindesalter (Gipfel zwischen 6 und 10 Jahren) und können leicht durch seelische Aufregung und/oder Hyperventilation (verstärktes, schnelles Atmen) provoziert werden. Typisch ist ihr gehäuftes Vorkommen (bis zu hundert Mal am Tag möglich – dann auch pyknoleptisches Petit-mal genannt).

Der Anfall selbst dauert wenige Sekunden, beginnt plötzlich, ohne jegliche Vorboten, und endet auch so spontan, wie er begonnen hat. Das Kind wird blass, zeigt einen starren Blick und hält in seiner aktuellen Tätigkeit inne; es wirkt abwesend, verklärt und reagiert nicht auf Ansprache. Häufig erkennt man zusätzlich motorische Symptome, wie z.B. ein leichtes Zucken am Arm oder an den Augenlidern. Die kindliche Entwicklung ist jedoch völlig normal – psychische Veränderungen werden nicht bemerkt, die kleinen Patienten sind mit Ausnahme der Absencen munter und lebhaft. Die Diagnose wird mit Hilfe eines EEG gestellt. Typische Krampfmuster sind nicht nur im Anfall, sondern auch im Intervall gut zu erkennen.

Unter medikamentöser Therapie mit einem Antiepileptikum lassen sich Absencen zu 90 Prozent problemlos in den Griff bekommen. Eine vollständige Heilung wird oft erreicht. Ohne Therapie verteilt sich die Verlaufsform gleichmäßig in drei Gruppen: Spontanheilung im Pubertätsalter, Absencen auch im Erwachsenenalter, zusätzlich Grand-mal-Epilepsien.

Lektorat dieser Seite durch
Dr. med. Simone Höfler-Speckner

Siehe auch

Neu und aktuell

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 1996-2021; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. Impressum.