https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Google plus Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Slowakei

Eine Reise in die Slowakei bringt Sie ins Staunen. Die Burg Spišský hrad ist der größte mittelalterliche Burgkomplex in Mitteleuropa (40.000 Quadratmeter Ausdehnung; UNESCO Weltkulturerbe). Die Keller unter der Burg Cervený Kamen sind die größten unterirdischen Räumlichkeiten in Mitteleuropa. Der gotische Sankt-Elisabeth-Dom in ist die größte Kirche der Slowakei.

Das Andy Warhol Museum moderner Kunst in Medzilaborce (von benachbarten Dorf Mikova stammten Andy Warhols Eltern, die nach Amerika ausgewandert waren) ist heute das einzige seiner Art in Europa und wurde im Jahr 1991 als erstes der Welt gegründet.

Und auch die Alten Römer hinterließen ihre Spuren in der Slowakei; genauer gesagt mit Laugaritio, nahe dem heutigen Trenčín (am Bild oben die Burg von Trenčín). Die erste Universität von Großungarn war die Academia Istropolitana, gegründet im Jahr 1465 durch den König Matthias Corvinus. Das Gebäude, ein nationales Kulturdenkmal, ist bis heute Sitz einer Hochschule – der Hochschule für musische Künste. Weltweit einzigartig: die Spitzkehr-Waldschmalspurbahn im Dorfmuseum Kysuce in Vychylovka.

Lage: Mitteleuropa. Zeitverschiebung gegenüber Mitteleuropa: keine. Einwohner: 5,4 Millionen. Hauptstadt: Bratislava (Pressburg). Amtssprache: Slowakisch. Währung: . Internationales Kennzeichen: SK. Slowakische Botschaft in Österreich: Armbrustergasse 24, 1190 Wien. Österreichische Botschaft in der Slowakei: Venturska 10, SK-81101 Bratislava.

"Lonely Planet" setzt die Slowakei auf Platz 5 unter den weltweiten Top-Destinationen für 2013

Das "kleine große Land" zwischen Donau und hoher Tatra mausert sich vom Geheimtipp zu einem echten "In"-Reiseziel. Der weltweit größte Reiseführerverlag Lonely Planet hat jetzt die Slowakei erstmals zu einer der Top-Ten-Destinationen gekürt, deren Besuch er im Jahr 2013 empfiehlt. In der Publikation "Best in Travel 2013" rangiert die Slowakei auf dem fünften Platz. Die Reiseexperten von Lonely Planet setzen auf Platz eins, gefolgt von , und .

Die größten Attraktionen der Slowakei sind laut Lonely Planet die lebendige Folkloretradition, der Status einer noch nicht entdeckten Destination und der genuine, unverfälschte Charakter des Landes. Neben den im Ausland bekannten Skizentren in der Hohen und Niederen Tatra sowie der Hauptstadt Bratislava als beliebte Party-Metropole nennt der Reiseführer den Öko-Tourismus in der Tatra, Ausflugsschifffahrten auf der Donau und die Musik der Roma als heiße Tipps.

Laut Lonely Planet sind in der Slowakei auf jeden Fall die Nationalparks Poloniny und Slowakisches Paradies im Osten des Landes einen Besuch wert, aber auch eindrucksvolle Festungen wie Devín und die Zipser Burg. In Bratislava hat den Reiseführer die oft bizarre kommunistische Architektur fasziniert – zum Beispiel der Sitz des Slowakischen Rundfunks, ein Gebäude in Form einer umgekehrten Pyramide, oder die "Neue Brücke" über die Donau mit dem darüber "schwebenden" Restaurant UFO. Weitere Pluspunkte sind für Lonely Planet Ausflugsschifffahrten auf der Donau, beispielsweise zum bezaubernden Museum für moderne Kunst "Danubiana". Last but not least ist die zweitgrößte Stadt der Slowakei, das im Osten gelegene .

Kultur- und Naturerbe

Kaum ein Land in Europa verfügt über so viele Kultur- und Naturdenkmäler auf engstem Raum wie die Slowakei. Die gewaltige Zipser Burg (Spišský hrad), die einstige Bergbaustadt Banská Štiavnica, das Bergdorf Vlkolínec mit seinen Holzhäusern, das historische Levoca, die Holzkirchen des Karpatenbogens, der mittelalterliche Stadtkern von Bardejov sowie die Höhlen des Slowakischen Karstes und die Buchen-Urwälder der Karpaten stehen seit längerem unter dem Schutz der Unesco. Zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit zählt seit 2005 auch die Slowakische Hirtenflöte Fujara. Mit der Aufnahme von vier weiteren Ausdrucksformen in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Slowakei kann sich das Land künftig um die offizielle Anerkennung durch die Unesco bewerben: den typischen Ornamentverzierungen an den Holzhäusern im Dorf Cicmany im Nordwesten des Landes, wo jedes Jahr Ende September das große Treffen der Fujara-Spieler stattfindet, dem Salamanderumzug in Banská Štiavnica in der Mittelslowakei, der Puppenspieltradition sowie dem Dudelsack und der Kultur der Dudelsackspieler.

Mit diesen vier Besonderheiten unterstreicht das Land zwischen Donau und Hoher Tatra seine außergewöhnliche Attraktivität für Touristen. Kein Wunder, dass heuer im ersten Halbjahr allein 13 Prozent mehr Gäste aus Deutschland gezählt wurden. Aber auch immer mehr Österreicher und Schweizer entdecken die Slowakei mit ihrer einzigartigen Natur, ihren 23 Kur- und Heilbädern, mittelalterlichen Städtchen, zahllosen Freizeitmöglichkeiten und der mustergültig sanierten Metropole Bratislava.

Bei den neuen Einträgen in die Kulturerbe-Liste steht das Ornament aus Cicmany ganz vorne. Es hat sich als Form von stilisierten geometrischen Mustern insbesondere in der Stickerei und als dekoratives Element an den Fassaden der Holzhäuser im Bergdorf Cicmany in der Kleinen Fatra entwickelt. Bei der Verzierung der Häuser ließen sich die Künstler von der Vielfalt der lokalen Stickerei inspirieren. Die traditionellen Ornamente wurden zuerst mit weißem Lehm, später mit Kalk an die Häuser gemalt und hatten nicht nur eine ästhetische, sondern auch eine schützende Funktion. Bereits 1977 wurde ein Teil des Dorfes Cicmany zum Denkmal der Volksarchitektur erklärt.

Die Tradition des Salamanderumzugs – er findet jedes Jahr am zweiten Septemberwochenende statt - geht auf die Gründung der Bergbauakademie in der Stadt Banská Štiavnica zurück. Ursprünglich handelte es sich um einen festlichen Marsch der Studenten und Repräsentanten der Akademie bei besonderen bergmännischen Anlässen, wie zum Beispiel der ersten Einfahrt in den Schacht. Der Name des Umzugs leitet sich von der schlängelnden Bewegung des Feuersalamanders ab. Die Teilnehmer marschieren bei dem Umzug in rhythmischen Sequenzen von einer Straßenseite zur anderen, was an die Bewegung einer Eidechse erinnert.

Die Puppenspieltradition ist ein fester Bestandteil der Künstlerkultur der Slowakei. In der Vergangenheit wurde die Tradition von mehreren nomadisch lebenden Puppenspielerfamilien getragen, die sich dem Puppentheater professionell widmeten. Das Repertoire basiert auf den europäischen Mustern und wurde in der Slowakei folklorisiert: dabei setzte man einheimische sprachliche und thematische Elemente ein und entwickelte eigene Charaktertypologien und künstlerische Gestaltungsformen der Puppen.

Bis zum heutigen Tag repräsentieren der Dudelsack und die Kultur der Dudelsackspieler die uralte Musiktradition der slowakischen Bauern und Hirten. Die Technik der Herstellung, künstlerische Gestaltung der Instrumente, verschiedene stilistische Zeichen der Dudelsackmusik, das Lied- und Tanzrepertoire sowie die Rituale der Spieler machen den slowakischen Dudelsack zu einem ganz besonderen Zeichen der einheimischen Volkskultur und unterscheiden ihn von den Instrumenten, die in anderen mitteleuropäischen Ländern benutzt werden.

Beiträge zur Slowakei in 50plus.at

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Sicherheitstüren Thermen Wellness oesterreich-info.at Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook Google plus YouTube Instagram Twitter Pinterest Flickr Deutschland Oesterreich Schweiz E-Privacy Info Amazon

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at