www.50plus.at

Blogs 50plus Facebook YouTube Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Lebenserwartung Österreich

Nach Beginn der im März 2020 ist in die durchschnittliche Lebenserwartung von 82,0 auf 81,3 Jahre gesunken (bei Frauen auf rund 83,5 Jahre, bei Männern auf etwa 78,5 Jahre). Anmerkung: Diese Werte stellen die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt dar. Mit jedem Lebensjahr verändert sich – statistisch beurteilt – dieser Wert. So die regelmäßige Impfung mit einem weiterhin erfolgreich bleibt, ist zu erwarten, dass sich die Lebenserwartung der ÖsterreicherInnen auch wieder nach oben entwickelt.

Lebenserwartung in Österreich
Foto © Andreas Hollinek

Gut drei Viertel aller Todesfälle weltweit sind auf Krankheiten zurückzuführen, die nicht von Mensch zu Mensch übertragbar sind. An erster Stelle der Todesursachenliste stehen (weltweit 17,8 Millionen Todesfälle), gefolgt von (9,6 Millionen) und chronische (3,9 Millionen). Starke Zuwächse gibt es bei SARS-Covid-19, , . An den Folgen von Typ-2-Diabetes sterben weltweit mehr als 1 Million Menschen (alle Angaben von "The Lancet" für das Jahr 2017 erhoben).

Persönlicher Spielraum

Kann man die eigene Lebenserwartung steigern? Sieht man von außergewöhnlichen Ereignissen wie Unfällen ab, lautet die Antwort eindeutig: ja! Die Säulen dabei sind , , ausreichend viel an der frischen Luft, wenig , immer wieder Zeiten, in denen man "selbstvergessen" ist (z.B. beim Sport oder während beim Ausüben eines geliebten Hobbys), und keinen bzw. (wenn, dann in netter Gesellschaft). Wichtig ab 40: regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen. Je früher man eine Krankheit behandelt, umso besser stehen die Chancen für eine völlige Genesung. Auch das persönliche Lebensumfeld, individuelle Lebensentscheidungen, Risikobereitschaft, Mobilität, Hobbys und andere Faktoren (darunter auch ein zufriedenstellendes ) spielen eine Rolle.

Wie wichtig ist der Einfluss der Gene?

Zu den die Lebenserwartung beeinflussenden Faktoren spielen natürlich auch die Gene eines Menschen eine Rolle. Diese ist jedoch – wie 2018 von Forschern unter der Leitung von Yaniv Erlich (Columbia University, New York) eruiert wurde – geringer als bisher gedacht. Gene seien nur zu 16 Prozent dafür verantwortlich, wie lange ein Mensch lebt.

Siehe auch

Neu und aktuell

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 1996-2021; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. Impressum.