https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Atherosklerose

Mediziner verwenden den Begriff Atherosklerose als Fachbegriff für die sogenannte Arterienverkalkung. Es ist dies die häufigste arterielle Erkrankung und entspricht einer Verdickung, Verhärtung und Elastizitätsminderung der Gefäßwand. Durch Verringerung des Blutflusses im betroffenen Arterienabschnitt kommt es zu einer Minderversorgung des davon abhängigen Gewebes: , bzw. bei Totalverschluss der Arterie auch Durchblutungsstopp führen zu Symptomen, welche oftmals akut, also plötzlich, einsetzen (z.B. ), sich aber auch über längere Zeit hinweg entwickeln können (z. B. durch peripheren arteriellen Verschluss).

Nebenerscheinung trockene Haut

Durch die gestörte Durchblutung leidet auch die Haut. Sie neigt zur Unterversorgung an Nährstoffen und büßt an Funktionalität ein. Dies erkennen Menschen mit Atherosklerose unter anderem am Beschwerdebild . Deshalb ist parallel zur Atherosklerosebehandlung eine gute Hautpflege wichtig; am besten mit Hautpflegeprodukten, die bzw. Schafmilch enthalten.

Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für Arteriosklerose zählen Zigarettenrauchen (bei Frauen erhöht sich das Risiko nochmals bei gleichzeitiger Einnahme östrogenhältiger Medikamente), (Zuckerkrankheit), , , Lebensalter (Risiko steigt bei Männer vorwiegend ab 45 Jahren, bei Frauen ab 55 Jahren), familiäre Belastung (z.B. Herzinfarkte naher Verwandter, vor allem in relativ jungem Lebensalter), (Fettleibigkeit), körperliche Inaktivität, Gerinnungsstörungen, Gefäßentzündungen und ständige .

Arteriosklerose kann verschiedenste Gefäßabschnitte im Körper betreffen und je nach Lokalisation zu den unterschiedlichsten Symptomen und Krankheitsbildern führen. Patienten mit einer bereits vorhandenen "Arteriosklerose-Erkrankung", wie z.B. Herzinfarkt, sind demnach gefährdet auch an anderen Stellen des Körpers Gefäßeinengungen oder Gefäßverschlüsse zu erleiden.

Krankheitsbilder in Folge von Atherosklerose

  • , Herzinfarkt
  • PAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit von Gefäßen der Beine; Schmerzen treten vorwiegend bei Belastung auf und zwingen die Betroffenen, nach einer gewissen Gehstrecke stehen zu bleiben: sogenannte "Schaufensterkrankheit").
  • Eine mögliche Form des (PAVK v.a. im Unterschenkelgefäßsystem)
  • Arterielle Verschlusskrankheiten von Organgefäßen (Bauchbereich)
  • Aortenaneurysma (umschriebene Aortenwandaussackung)

Lektorat dieser Seite durch
Dr. med. Simone Höfler-Speckner

Künstliche Blutgefäße

Verschlossene Blutgefäße können rasch gefährlich werden. Oft ist es notwendig, ein Blutgefäß zu ersetzen – entweder durch ein körpereigenes Blutgefäß oder aber durch künstlich hergestellte Gefäßprothesen. Die Technische Universität Wien (TU Wien) und die Medizinische Universität Wien (MedUni Wien) entwickelten nun gemeinsam künstliche Blutgefäße aus einem speziellen Elastomermaterial, das ausgezeichnete mechanische Eigenschaften hat. Diese künstlichen Blutgefäße werden im Laufe der Zeit durch körpereigenes Material ersetzt. Am Ende dieses Umbauprozesses ist wieder ein natürliches, vollständig funktionsfähiges Blutgefäß entstanden.

Zur Herstellung der Gefäßprothesen werden Polymerlösungen in einem elektrischen Feld zu sehr feinen Fäden gesponnen und auf eine Spule aufgewickelt. "Die Wand dieser künstlichen Blutgefäße ist natürlichen Blutgefäßen sehr ähnlich", sagt Prof. Heinz Schima von der Medizinischen Universität Wien. Das Polymergewebe ist leicht porös, daher sickert zunächst etwas Blut hindurch und reichert die Wand mit Wachstumsfaktoren an. Das begünstigt das Einwandern körpereigener Zellen. Die Interaktion zwischen Material und Blut wurde an der TU Wien von Prof. Martina Marchetti-Deschmann mit Hilfe von ortsaufgelöster Massenspektrometrie untersucht.

Im Rattenexperiment war die neue Methode bereits sehr erfolgreich. "Sechs Monate nach dem Einsetzen der Gefäßprothesen wurden die Blutgefäße der Ratten untersucht", sagt Dr. Helga Bergmeister von der MedUni Wien. "Es waren weder Aneurysmen noch Thrombosen oder Entzündungen festzustellen. Körpereigene Zellen hatten die Gefäßprothese besiedelt und das künstliche Konstrukt zu körpereigenem Gewebe umgewandelt."

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Sicherheitstüren Thermen Wellness Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook YouTube Instagram Twitter Deutschland Oesterreich Schweiz Amazon

oesterreich-info.at E-Privacy Info

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

22 Jahre 50plus.at Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at