https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Erkältung / grippaler Infekt / Erkältungskrankheiten

Erkältungskrankheiten werden meist durch eine Infektion mit Viren (z.B. Rhino-, Parainfluenza-, Adeno- oder Respiratory syncytial-Viren) verursacht und zählen besonders in der kalten Jahreszeit (trockene Schleimhäute in der Heizperiode, Belastung durch Kälte und Nässe) zum Alltag von Jung und Alt. Erwachsene müssen im Durchschnitt drei- bis viermal pro Jahr mit Schnupfen, Halsweh und Husten rechnen. Menschen, die älter als 60 Jahre sind, leiden mehr als doppelt so häufig an Infektionen des Respirationstraktes als dies etwa bei 40jährigen der Fall ist. Die Infektneigung steigt mit zunehmendem Alter an.

Wesentlich ist es, Erkältungskrankheiten – "grippale Infekte", von "echter" zu unterscheiden. Im Gegensatz zur Grippe beginnt eine Erkältung nicht ganz so plötzlich und fulminant, hohes Fieber sowie starke Muskel- und Gliederschmerzen fehlen.

Symptome eines grippalen Infektes

  • Kopfschmerzen
  • Schnupfen
  • Beteiligung der Augen möglich (Rötung, Brennen, Tränen)
  • Erhöhte Temperatur
  • Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Husten
  • Müdigkeit
  • Abgeschlagenheit

Antibiotikum?

Helfen nicht oder besteht die Erkältung über einen längeren Zeitraum, verschreibt der Arzt meist ein Antibiotikum, um eine zusätzliche bakterielle Infektion der bereits vorgeschädigten Schleimhäute zu verhindern bzw. zu behandeln. Weiters ist auch das Vorliegen einer abzuklären, welche durchwegs auch ohne ("kalte" Lungenentzündung) und schwerwiegenden Krankheitszeichen verlaufen kann. Ärztliche Konsultation ist deshalb bei hartnäckigen, anhaltenden Symptomen einer Erkältung wesentlich.

Therapie

  • Körperliche Schonung
  • Viel Flüssigkeit (Trinken ist das beste Hustenmittel)
  • Inhalationen
  • Abschwellende Nasentropfen
  • Bei Bedarf schmerzstillende Medikamente
  • Halstabletten
  • Sollten Antibiotika notwendig sein, müssen diese immer genau nach Vorschrift eingenommen werden und dürfen nie vorzeitig abgesetzt werden, da sonst Gefahr besteht, gegen das Medikament resistente Bakterien zu züchten.

Vorbeugung

Eine Verkühlung kann womöglich eingedämmt werden, indem man rechtzeitig ein warmes bzw. ein . Eine unzureichende Versorgung mit erhöht möglicherweise das Erkrankungsrisiko für grippale Infekte, welches somit durch entsprechend vitaminreiche, gesunde Ernährung in vielen Fällen gemindert werden kann. Vorbeugend hilft zusätzlich eine Stärkung des (z.B durch , , , , ).

Lektorat dieser Seite durch
Dr. med. Simone Höfler-Speckner

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Sicherheitstüren Thermen Wellness oesterreich-info.at Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook YouTube Instagram Twitter Flickr Deutschland Oesterreich Schweiz E-Privacy Info Amazon

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at