https://www.50plus.at
Blogs 50plus Facebook Gesundheitstipps Gesundheitstipps Suche E-Privacy Info Menü

MENU

Rheuma

Die Bezeichnung Rheuma bzw. Rheumatismus ist eine der ungenauesten Namensgebungen in der gesamten Medizin, denn es gibt keine Erkrankung namens Rheuma, sondern eine äußerst umfangreiche und heterogene Gruppe diverser Krankheitsbilder. Gemeinsam ist diesen mehr als 400 unterscheidbaren Krankheitsbildern, dass sie zu entzündlichen oder nicht-entzündlichen, meist schmerzhaften Veränderungen im des menschlichen Körpers führen. In vielen Fällen sind jedoch nicht nur Knochen, Gelenke und Bindegewebe betroffen – auch Haut und innere Organe können in den Krankheitsprozess miteinbezogen sein. Siehe auch die Beiträge und .

Foto (C) Hemera Techn. Incorp.

Die statistische Chance an Rheuma zu erkranken ist hoch. Etwa jeder zweite Mensch benötigt im Laufe seines Lebens eine antirheumatische Therapie. Häufigkeit, Beschwerdebild, Behandlung und Prognose der einzelnen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises sind jedoch zum Teil sehr unterschiedlich. Verabsäumt man es, früh genug rheumatischen Beschwerden entgegenzuwirken, kann es zu irreversible Schäden am Bewegungs- und Stützapparat kommen, die sich speziell an den Gelenken unangenehm auswirken können (Schmerzen, verminderte Beweglichkeit usw.). Siehe dazu auch die Stichwörter und .

Ursachen

So heterogen sich die Gruppe rheumatischer Erkrankungen darstellt, so unterschiedlich erscheinen auch mögliche Auslöser und Ursachen der einzelnen Beschwerdebilder: genetische Vorbelastung, Störungen des Immunsystems, Kombination mit anderen Erkrankungen (Infektionen, entzündliche Darmerkrankungen usw.), Medikamente, Bewegungsmangel, Fehlbelastung, und (sie haben womöglich Einfluss auf den Krankheitsverlauf bzw. das Auslösen von Rheumaschüben: siehe Stichwort ). Dennoch darf man nicht vergessen: Auch in der heutigen Medizin ist in vielen Fällen einer rheumatischen Erkrankung die Ursache unbekannt.

Tipps für die kalte Jahreszeit

Wenn es draußen kalt und feucht wird, spüren das viele Rheumapatienten unangenehm in ihren Gelenken. Obwohl es aus medizinischer Sicht noch nicht ganz erwiesen ist, nimmt man an, dass die Kälte eine große Rolle für die zunehmenden Schmerzen in den Gelenken spielt. Sie vermindert die Durchblutung, wodurch sich die Muskulatur verspannt und das führt wiederum zu dumpfen Schmerzen. Manche Rheumapatienten fühlen sich zusätzlich krank und schlapp, haben vielleicht sogar Fieber. Wie man deshalb trotz Gelenkserkrankung gut durch den Winter kommt, verrät Dr. Max Böhler, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, in folgende hilfreichen Tipps.

Doz. Dr. Max Böhler
Foto © Richard Tanzer

Dr. Max Böhler ist auf Endoprothetik spezialisiert und hat bereits über 9000 chirurgische Eingriffe durchgeführt. Er führt zwei Ordinationen in Wien-Favoriten und in Baden bei Wien. Neben seiner Tätigkeit als Lehrbeauftragter an der Medizinischen Universität Wien und als Konsiliarorthopäde am Evangelischen KH Wien Währing ist Dr. Böhler orthopädischer Fachgutachter der Ethikkomission der Gemeinde Wien und allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Gerichtssachverständiger. Er war bereits in verschiedensten Spitälern, Krankenhäusern und Kliniken im In- und Ausland tätig (unter anderem in Wien, Amsterdam, Bern, Cleveland und Paris). Weitere Informationen auf .

Bleiben Sie in Bewegung! "So schmerzhaft körperliche Aktivität bei Gelenkserkrankungen auch ist, ausreichende Bewegung ist unumgänglich", sagt Dr. Max Böhler. Denn sie fördert die Durchblutung und stärkt die Muskulatur, die den Gelenken zentrale Stütze bietet. Besonders gut eignen sich etwa Sportarten wie Schwimmen oder Wassergymnastik. Aber auch ein Spaziergang in der Natur kann wahre Wunder wirken – man sollte sich lediglich warm anziehen.

Ernähren Sie sich gesund! Frische und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist das absolute Plus für Rheuma- und Arthrose-Patienten. Bestimmte Lebensmittel mindern die Schmerzen spürbar – also ran an die Nuss, den Salat, den Fisch oder die Beere!

Entspannen Sie sich bewusst! Legen Sie Pausen ein, aber nicht solche, die auf der Wohnzimmercouch gehalten werden, sondern jene, die dem Körper gut tun. Beispielsweise durch Physiotherapie. Hier lernen Rheuma- und Arthrose-Patienten nützliche Übungen kennen, die die Schmerzen durch bewusstes Entspannen lindern. Dabei gibt es welche gegen chronische, aber auch gegen akute und spontane Beschwerden. Wer es ruhiger mag, kann sich im oder probieren.

Vermeiden Sie Stress! ist weder gut für unseren Kopf, noch für die Gelenke. Die spüren nämlich fast alles – nicht nur Druck und mechanische Belastung, sondern auch Hektik. Und das verstärkt die Schmerzen zusätzlich. Also: Bestreiten Sie ihren Alltag auf die ruhige Tour! Wenn das nicht so ganz klappt, wartet am Abend ein Entspannungsbad, eine Tasse Kräutertee oder ein Spaziergang.

Halten Sie sich warm! Wenn keine Entzündungsgefahr besteht, spricht nichts gegen den Gang in die Sauna. Der Wechsel von warm und kalt bringt nicht nur das Immunsystem in Schwung, sondern mobilisiert auch die Durchblutung und damit antientzündliche und schmerzlindernde Stoffe.

Schlafen Sie richtig und gut! Achten Sie auf das richtige Bett und die geeignete Matratze. Hier verbringt man schließlich ein Drittel seines ganzen Lebens. Schlafen ist so schön und noch viel schöner, wenn die Matratze hart und der Lattenrost stabil ist. Auf kleinen Polstern und einer Nackenrolle schläft es sich zudem angenehmer.

Lassen Sie sich regelmäßig behandeln! Zum Schluss das Wichtigste: Die Behandlung bei einem vertrauten Facharzt ist das A und O für Rheumapatienten. Lassen Sie nicht nach und bleiben Sie der Therapie treu. Nur so kann Ursachen und Symptomen auf Dauer und nachhaltig entgegen gesteuert und eine Linderung erzielt werden.

Beispiele für Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

  • Degenerative, primär nicht entzündliche Gelenkserkrankungen (, Spondylarthrose)
  • Weichteilrheumatismus (gelenksnahe Gewebe betroffen: Bursitis, Epicondylitis/, usw.)
  • Neuropathische Erkrankungen (Karpaltunnelsyndrom, Wurzelsyndrome, usw.)
  • Rheumatoide
  • Autoimmunologische Bindegewebserkrankungen (z.B. SLE, Poly-, Dermatomyositis, Sjögren-Syndrom, Sklerodermie)
  • Immunvaskulitiden (unter anderem Panarteriitis nodosa, Wegener Granulomatose)
  • Spondylarthritiden (z.B. M. Bechterew, reaktive Arthritis, Psoriasisarthritis, Reiter-Syndrom, Kombination mit entzündlichen Darmerkrankungen)
  • Rheumatische Erkrankungen iRv. Infekten (z.B. rheumatisches Fieber, Lyme-Arthriitis)
  • Arthritiden im Rahmen von Stoffwechselerkrankungen (, Chondrokalzinose)

Diagnostische Maßnahmen im Überblick

  • Anamnese
  • Klinische Untersuchung
  • Labor (Entzündungswerte, immunologische Befunde, usw.)
  • Röntgen
  • Ultraschall
  • MRT
  • Szintigrafie
  • Biopsie, Histologie
  • Weiterführende Untersuchungen zur Erfassung möglicher Komplikationen

Therapie

Die jeweiligen Therapieoptionen sind von Art und Weise der vorliegenden Krankheiten abhängig. Zur Verfügung stehen unter anderem:

  • Medikamente (nichtsteroidale Antirheumatika, Kortisonpräparate, Immunsuppressiva, Zytostatika, Hydroxychloroquin, Biologicals, Biophosphonate usw.)
  • Physikalische Verfahren (z.B. Wärme-, Kältebehandlungen, Hydrotherapie, Balneo-Fototherapie, Massagen, Krankengymnastik)
  • Optimale Therapie von möglicherweise assoziierten Erkrankungen (Infekte, Tumoren, usw.)
  • Radiosynoviorthese
  • Arthroskopie
  • Operation / Gelenksersatz
  • Rehabilitation
  • Gewichtsabnahme
  • Orthopädische Maßnahmen
  • Selbsthilfegruppe

Rheumatherapien sollten ergänzend von einer Lebensumstellung begleitet sein, auch diätetische Maßnahmen können unter Umständen zu einer Besserung der Symptomatik führen.

Trockene Haut

Menschen, die an Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises leiden, haben oft auch Probleme mit . Als Ursachen kommen verschiedene Faktoren in Frage, die sich in Summe negativ auf die Hautdurchblutung und Hautversorgung mit Nährstoffen auswirken. Daher gehören zu jeder Rheumatherapie geeignete Hautpflegeprodukte (z.B. solche, die Lanolin bzw. Schafmilch enthalten).

Rheumaberatung, Kurse, Therapiemöglichkeiten und Naturheilmittel

aktuelle Medienliste bei Amazon

Siehe auch

Sicherheitstüren Thermen Wellness oesterreich-info.at Englisch Sprachkurs Spiele

Neu & aktuell

Social Network 50plus

Facebook YouTube Instagram Twitter Flickr Deutschland Oesterreich Schweiz E-Privacy Info Amazon

© Texte und Fotos (außer anders angegeben) sowie Datenschutz: Andreas Hollinek 2018; www.50plus.at. Inhalte ohne Gewähr. Enthält ggf. PR, Werbung + Cookies, die Werbepartner wie Google (www.google.com) zur Nutzeranalyse verwenden (E-Privacy Info). Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. . Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch unser Pressetext Service für Unternehmen.

Content Seeding in 50plus.at neu und aktualisiert bei 50plus.at